Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Erste Fußgängerzugänge zur Waldschlößchenbrücke sind ab nächster Woche frei
Dresden Lokales Erste Fußgängerzugänge zur Waldschlößchenbrücke sind ab nächster Woche frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 09.09.2015
Noch sind die Treppen hinauf zur Waldschlößchenbrücke gesperrt. Die auf Altstädter Seite sollen in der nächsten Woche freigegeben werden. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige

Doch es gibt noch immer ein Problem, die Brücke ist längst noch nicht fertig. Noch müssen unten an den Pfeilern auf Neustädter Seite Pflastersteine verlegt werden, die Stadt spricht von einer sogenannten Kolksicherung. Dieses Pflaster soll künftig bei einem höheren Elbepegel dafür sorgen, dass die Pfeilerfundamente nicht freigespült werden können. Auf Altstädter Seite sind die Pflasterarbeiten abgeschlossen, dort sollen die Treppen in der nächsten Woche freigegeben werden, teilte die Stadt auf DNN-Anfrage mit. Auf der Neustädter Seite muss voraussichtlich noch bis zum November an der Kolksicherung gearbeitet werden. Erst danach kann man dann auch dort die Treppen nutzen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 25.09.2013

cs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter der Überschrift "Staudengarten hui, Rosengarten pfui", hatte die DNN vor zwei Jahren verschmierte Bänke, Unkraut, zum Teil leere Rosenbeete und herumliegenden Müll in der unter Denkmalschutz stehenden Gartenanlage zwischen Carusufer und Elbe kritisiert.

09.09.2015

Der Dresdner Jungkoch Franz Mühlberg ist erleichtert. Beim Linie-Förderpreis - ausgelobt vom Schnapshersteller Aquavit und dem Gourmetmagazin "Der Feinschmecker" - hat der frischgebackene Familienvater am Montag den dritten Platz erreicht.

09.09.2015

Seit fast einem Jahr läuft die Görlitzerin Cornelia Münch vergeblich von Hinz zu Kunz. Niemand will die Kosten für den Platz im Wohnheim übernehmen, den ihr Sohn braucht, um als Integrationsschüler die 36. Oberschule besuchen zu können.

09.09.2015
Anzeige