Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Erneut Wassereinbruch in Dresdner Energieverbund-Arena – Flickversuche bleiben erfolglos
Dresden Lokales Erneut Wassereinbruch in Dresdner Energieverbund-Arena – Flickversuche bleiben erfolglos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 09.09.2015
In der Energieverbnund-Arena steht das Wasser - das Dach ist undicht. Quelle: Stephan Lohse

Die Standfestigkeit sei jedoch nach wie vor nicht gefährdet. Die Trockenlegungsarbeiten dauerten am Freitagvormittag weiter an.

Stark betroffen gewesen seien erneut der Flurbereich vor der Geschäftsstelle sowie der Zugang zum Treppenhaus, so die Stadt. „Die provisorischen Sicherungsmaßnahmen im Inneren der Arena sind erfolgreich. Der in der Arena befindliche hochwertige VIP-Loungebereich konnte durch 600 Quadratmeter große Planen vor einer erneuten Durchfeuchtung geschützt werden", erläutert der Leiter des Sportstätten- und Bäderbetriebs, Sven Mania.

Sieben Arbeiter sind in den betroffenen Bereichen mit der Trockenlegung beschäftigt. Mit Scheuersaugmaschinen wurde auf dem Umgang der Arena das Wasser aufgesaugt. In den anderen betroffenen Bereichen kamen Nasssauger sowie Wischgeräte zum Einsatz.

[gallery:500-1454535057001-DNN] Nach Angaben des Statikers vor Ort ist die Standfestigkeit der Halle trotz erneuten Regens nicht gefährdet. Da das Dach nur etwa zehn Prozent der Niederschlagsmenge aufsaugt, würde die zulässige Last des Daches nicht überschritten, so die Stadt. Das restliche Wasser fließe in die Halle ab. Der Wassereintritt in der Nacht zum Freitag sei im Vergleich zum Mittwoch geringer. Am Montag befestigen Sachverständige vier Messpunkte an den Stahlträgern der Halle, die mögliche Verformungen des Daches frühzeitig erkennen lassen sollen.

Verbindliche Aussagen zur Schadensursache und den Kosten könne die Stadt erst in den kommenden Wochen treffen. Am Wochenende steht eine Notfallmannschaft von etwa 20 Personen in Rufbereitschaft, die bei erneutem Eintreten von Wasser in die Halle zum Einsatz käme.

Jane Jannke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die französische Forscherin Marie Curie (1867-1934) erhielt gleich zwei Nobelpreise: einen 1903 für Physik und acht Jahre später einen weiteren für Chemie.

09.09.2015

Das forcierte Kita-Ausbauprogramm der Stadt macht sich inzwischen auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar: Wurden wegen des Geburtenknicks in den 1990er Jahren noch viele Kindergärtnerinnen vor die Tür gesetzt, sind Kita-Erzieherinnen inzwischen Mangelware.

09.09.2015

Die Leser der DNN kennen ihn als Ratgeber am Gartentelefon. Die Mehrzahl der Dresdner dürfte sein Refugium, die Gärtnerei in Leuben neben dem Friedhof, schon einmal gesehen haben.

09.09.2015