Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ermittlungen zu Dresdner Anschlägen bisher ohne Erfolg
Dresden Lokales Ermittlungen zu Dresdner Anschlägen bisher ohne Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 11.10.2016
Am 26. September explodierte vor der Tür eines Dresdner Imans eine Bombe. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Bei den Ermittlungen zu den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und am Kongresszentrum in Dresden geht es nur langsam voran. „Wir machen kleine Schritte, aber der entscheidende fehlt noch“, sagte Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden, am Dienstag. Nach dem oder den Tätern werde mit Hochdruck gesucht. „Es gehen immer wieder Hinweise ein, es könnten aber mehr sein.“ Eine heiße Spur war laut Klein noch nicht dabei. Vor allem zu dem Anschlag auf die Moschee und dem Video von einem mutmaßlichen Täter gebe es Tipps.

Vor der Tür der Wohnung des Imams der Moschee und auf der Terrasse des Kongresszentrums waren am 26. September, wenige Tage vor den zentralen Feiern zum Tag der Deutschen Einheit, kurz nacheinander Spreng- und Brandsätze explodiert. Es entstand Sachschaden. Der Imam und seine Familie, die sich zum Tatzeitpunkt in der Wohnung aufhielten, blieben unverletzt. Unklar ist nach wie vor, ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten gibt und wer dafür verantwortlich ist. „Wir suchen mit Hochdruck.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SLUB in Dresden lädt am Donnerstagabend zu einem kostenlosen Einführungsvortrag über genealogische Recherchen ein. Regine Schreier vom Dresdner Vereins für Genealogie wird den Hobbyhistoriker zum Beispiel erklären, welche familienkundlichen Quellen sie nutzen können.

12.10.2016

2050 werden laut Schätzungen bereits über 10 Millionen Menschen 80 Jahre und älter sein. Die Pflege braucht also dringend mehr Personal. Am 1. November startet deshalb das Dresdner Trainingscenter der TÜV Rheinland Akademie eine Weiterbildung zum Pflegehelfer in der Altenpflege.

12.10.2016

Das Marwa El Sherbini-Stipendium in Dresden soll im kommenden Jahr zum dritten Mal ausgeschrieben werden. Darauf haben sich Stadt und Freistaat Sachsen geeinigt. Noch bis September 2017 wird die aus Indonesien stammende Nurul Fatimah Khasbullah mit dem Stipendium unterstützt.

11.10.2016
Anzeige