Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Erbgut der Pillnitzer Kamelie entschlüsselt
Dresden Lokales Erbgut der Pillnitzer Kamelie entschlüsselt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:49 19.02.2018
Stefan Wanke vom Institut für Botanik der TU Dresden betrachtet einen Kamelienblütenzweig aus Campo Bello im Kamelienhaus im Pillnitzer Schlosspark. Quelle: Arno Burgi/dpa
Dresden

Die Pillnitzer Kamelie ist berühmt weit über Sachsens Grenzen hinaus. Doch woher genau stammt das über 200 Jahre alte zu den Teegewächsen zählende Gehölz? Und auf welchem Weg ist es nach Pillnitz gelangt? Darüber diskutieren schon Jahrzehnte Experten, die sich mit Pflanzen und der Kultur- und Gartengeschichte auskennen.

Leider existieren keine Aufzeichnungen über die Herkunft der Pillnitzer Kamelie. „Das botanische Verzeichnis der Gärtner gibt es nicht mehr“, so Roland Puppe, der Leiter des Bereiches Gärten der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH (SBG).

So ranken sich verschiedene Theorien und Legenden um den fast neun Meter hohen Baum. Die bekannteste ist die „Thunberg-Legende“. Dieser zufolge brachte der schwedische Botaniker Karl Peter Thunberg 1779 vier Kamelienpflanzen von seiner Japanreise in die Königlichen Botanischen Gärten Kew bei London. Eine Kamelie soll dort geblieben, die anderen drei Exemplare in die Gärten Herrenhausen bei Hannover, Schönbrunn bei Wien und eben nach Pillnitz abgegeben worden sein. „Dann wäre von diesen Pflanzen, die Thunberg mitbrachte, die Pillnitzer Kamelie das einzige überlebende Exemplar“, nennt Christian Striefler einen der Fakten, die an der Legende zweifeln ließen.

Nun ist klar: Die Thunberg-Legende ist falsch. Die Reiseführer und Lexika müssen umgeschrieben werden. Das ist das Ergebnis aufwändiger wissenschaftlicher Untersuchungen an der TU Dresden, die die Schlösser, Burgen und Gärten im November 2012 in Auftrag gegeben hatten. Denn Mitarbeiter der Professuren Botanik sowie Zell- und Molekularbiologie der Pflanzen entschlüsselten das Erbgut der Pillnitzer Kamelie.

Die über 200 Jahre alte Pillnitzer Kamelie hat die ersten Blüten geöffnet und kann im Kamelienhaus besichtigt werden. Wissenschaftler erforschen derzeit die Herkunft des Gehölzes.

Das allein ist schon etwas Besonderes. Denn „auf der Erde gibt es bislang nur wenige vollständig genetisch entschlüsselte Pflanzen. Was wir hier machen, ist Grundlagenforschung“, betont Dr. Stefan Wanke, Dozent am Institut für Botanik an der TU Dresden und Leiter des Forschungsprojektes.

Nach der Entschlüsselung der DNA war es möglich, „spezifische Marker“, wie Wanke sagte, mit denen anderer Kamelien aus verschiedenen Regionen Europas und Asiens zu vergleichen. Dafür lieferte nicht nur Matthias Riedel aus den Botanischen Sammlungen der TU in Pirna-Zuschendorf Pflanzenmaterial. Unterstützung gab es unter anderem auch aus Italien und Spanien, wo ebenfalls sehr alte Kamelien wachsen.

Das Ergebnis der Untersuchungen ist, dass die ältesten europäischen Kamelien in Pillnitz, Caserta, Campobello/Vila Nova de Gaia und Greifswald „sehr, sehr ähnlich“ sind, wie Wanke sagte. Das schließe die Thunberg-Legende aus. Ebenso könne man die Theorie, dass die Pillnitzer Kamelie von den Goto Inseln in Japan stammt, zu den Akten legen. „Die Goto-Inseln sind nicht der Herkunftsort. Möglicherweise ist die Pillnitzer Kamelie sehr nah verwandt mit der Schneekamelie, die auf der Westseite Japans beheimatet ist. Wir werden von dort Material in unsere Forschungen einbeziehen“, kündigte der Forscher an. Geholt hat er es schon. Damit ist auch gleich gesagt, dass die Suche nach der Herkunft der Pillnitzer Kamelie nach dem Willen der Schlösser, Burgen und Gärten gGmbH weitergehen soll.

Warum dieser Aufwand betrieben wird, begründet Christian Striefler: „Die Erforschung der Geschichte unserer historischen Parks und Gärten ist unser Satzungsauftrag. Und er ist eine Herzensangelegenheit.“ „Der historische Garten hier ist wie ein Museum. Die Pflanzen sind – im Gegensatz zu Bauwerken – lebendige Zeugen der Geschichte“, sagt Roland Puppe. Und diese Geschichte sollte man kennen. Bleibt die Fragen nach den Kosten der Studie. Diese betrugen bislang 53 000 Euro und wurden von der SBG finanziert.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es war ein überraschender Vorschlag der Verwaltung: Bei der nächsten Beitragsrunde für die Kinderbetreuung in Dresden sollte die Beitragsfreiheit für das dritte Kind einer Familie wegfallen. Jetzt schlagen die Stadträte eine andere Richtung ein.

08.03.2016
Lokales Finanzierung noch nicht in trockenen Tüchern - Bauarbeiten am Gymnasium Dreikönigschule beginnen im Juli

Die Bauarbeiten am sanierungsbedürftigen Gymnasium Dreikönigschule in der Dresdner Neustadt beginnen im Juli. Zuerst wird die uralte Sporthalle abgerissen, dann kommt Haus C und schließlich Haus A an die Reihe. In trockenen Tüchern ist die Gesamtfinanzierung jedoch noch nicht.

08.03.2016

Wegen Baumpflegearbeiten im Bereich des Gleisabzweiges Infineon-Süd verkehren die Straßenbahnlinien 7 und 8 in dieser Woche tagsüber verkürzt. Das teilten die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mit.

08.03.2016