Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Entwarnung an Leipziger Straße: Statiker verneint Einsturzgefahr
Dresden Lokales Entwarnung an Leipziger Straße: Statiker verneint Einsturzgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 09.09.2015
Diese Risse in einem Haus auf der Leipziger Straße hatten für Alarmstimmung gesorgt. Quelle: Stefan Schramm
Anzeige

Wegen Rissen in der Fassade war am Donnerstagabend die Straße komplett abgesperrt worden.

Auch Fußgänger durften den Abschnitt der „Leipziger“ nicht mehr betreten. Laut Stoll existieren die Risse jedoch seit Jahren. Wahrscheinlich seien sie bei der Sanierung der Leipziger Straße entstanden. Die Risse werden sicherheitshalber kontrolliert. Eine Baufirma soll schnellstmöglich Gipsmarker einsetzen, mit denen überprüft werden kann, ob die Risse größer werden. Der Keller es einzeln stehenden Hauses werde sicherheitshalber nicht abgepumpt, da dies die Statik tatsächlich beeinflussen könnte.

Das Gebäude steht auf der Elbe zugewandten Seite der Leipziger Straße. Dort drückt die Elbe seit Tagen gen Straße. Es war befürchtet worden, das Wasser könnte die Fundamente ausgespült haben. An der Leipziger Straße kämpfen seit dem Wochenende Tausende Helfer darum, die Hauptstraße vor der Elbe zu bewahren. Mit unzähligen Sandsäcken konnte die Straße auf rund zwei Kilometern Länge bisher geschützt werden.

StS

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Elbehochwasser weicht ganz langsam zurück. Am Donnerstag gegen 10 Uhr wurde mit 8,76 Metern der Maximalwert erreicht. Seitdem stagnierte der Wasserstand. Seit dem Abend fällt er minimal.

09.09.2015

Dieser Versicherer ist selbst ein Fall für die Versicherung: Die Allianz-Generalvertretung Ingo Lerche hat ihr Büro in Laubegast auf der Leubener Straße 6. Dort steht alles unter Wasser.

09.09.2015

Die Albertstadt-Kaserne platzt in diesen Tagen aus allen Nähten. Während normalerweise nur etwa 750 angehende Offiziere in dem Komplex an der Marienallee untergebracht sind, drängen sich zur Zeit wegen der Hochwasser-Katastrophe rund 2000 Soldaten.

09.09.2015
Anzeige