Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Energetische Sanierung historischer Bauten - Bund fördert Forschung
Dresden Lokales Energetische Sanierung historischer Bauten - Bund fördert Forschung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 18.09.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Wissenschaftler der TU Dresden entwickeln Konzepte zur nachhaltigen Sanierung von Burgen, Schlössern und Klöstern. Das am Institut für Bauklimatik der Fakultät Architektur angesiedelte Forschungsprojekt zu Erhalt und Bewirtschaftung der historischen Bauten unter veränderten energetischen und klimatischen Bedingungen wird vom Bund mit rund 1,3 Millionen Euro bis 2020 gefördert, wie die TU am Montag mitteilte. Danach geht es um Lösungen für energetische Denkmalsanierung als praktischen Leitfaden für Behörden, Eigentümer, Architekten und Ingenieure. Im Mittelpunkt stehe die Frage, wie sich Wärmedämmung und energiesparende Heiz- und Kühlsysteme mit den Anforderungen des Denkmalschutzes vereinbaren lassen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 23. September können sich die Dresdner wieder als Stammzellspender typisieren lassen. Von 15 bis 20 Uhr können sich Freiwillige kostenfrei im Feldschlösschen-Stammhaus an der Budapester Straße in die Datenbank der DKMS aufnehmen lassen.

18.09.2017

Zahlreiche Kunden der Deutschen Post standen am Montagmorgen vor verschlossenen Türen. Grund dafür sind Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di bei der Postbank. Betroffen waren 15 Filialen in Dresden und Umgebung.

18.09.2017

Ein erster Anlauf war gescheitert: Die rot-grün-rote Stadtratsmehrheit sucht weiter nach eine Entlastung für das Personal in Dresdner Kindereinrichtungen. Krankheitsfälle verschärfen die ohne angespannte Personalsituation. Doch wie sich das Problem lösen lässt, darüber herrscht weiter Uneinigkeit.

18.09.2017
Anzeige