Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Endlich wieder Neubau in Dresden-Gorbitz
Dresden Lokales Endlich wieder Neubau in Dresden-Gorbitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 18.04.2017
So sollen die Kräuterterrassen in Gorbitz aussehen. Die Nachfrage nach den EWG-Neubauten ist bereits jetzt groß. Quelle: Visualisierung: Archlab
Anzeige
Dresden

Seit Ende März rollen die Bagger über den rund drei Hektar großen Baugrund im Nordwesten von Gorbitz. Die Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft (EWG) errichtet auf dem Areal neben der Kräutersiedlung zwischen Kamillenweg, Thymianweg und Schlehenstraße insgesamt 184 neuen Wohnungen.

Die sogenannten „Kräuterterrassen“ sollen dabei mit ihren bis zu viergeschossigen Häusern den Charakter der bestehenden Siedlung aufgreifen. Für den Bau der insgesamt 15 geplanten Häuser nimmt die EWG rund 30 Millionen Euro in die Hand. In drei Abschnitten soll das Bauvorhaben bis 2021 realisiert werden, die ersten 66 Wohnungen am Kamillenweg sind laut Aussage von EWG-Vorstand Jürgen Hesse bereits im nächsten Herbst bezugsfertig.

Die EWG besitzt bereits rund 5800 Wohnungen in Gorbitz und will mit dem Neubau ein Zeichen setzen: „Es ist schwer, in Gorbitz überhaupt noch Flächen für den Neubau zu finden. Glücklicherweise haben wir nach dem Rückbau vor 12 Jahren das Grundstück nicht verkauft und können nun dem engen Wohnungsmarkt in Dresden weitere 184 Wohnungen anbieten.“

Das Herzstück Kräuterterrassen werden zehn sogenannte Gartenhäuser bilden, die jeweils paarweise einen kleinen Hofgarten umschließen. Diese Wohnungen seien laut EWG auch von ihren großzügig geplanten Umrissen her vor allem für Familien ideal. Dazu gesellen sich ringsherum noch fünf sogenannte barrierefreie Stadthäuser mit Dachterrassen und Mietergärten entstehen und sowohl für Paare, Senioren und Singles geräumige Zwei- bis Dreiraum-Wohnungen anbieten.

Alle Häuser sollen in einem Verkehrberuhigten Areal terrassenförmig angelegt werden und einen Blick auf die Stadt garantieren. Laut Hesse sollen sich die Mieten im Bereich von rund neun Euro pro Quadratmeter bewegen, dafür aber entsprechende Standards erfüllen. Fußbodenheizung und zweites Bad inklusive. Derzeit fertige man noch die detaillierten Grundrisse für die Exposés an, der Mietverträge für den ersten Bauabschnitt können wohl ab Ende Mai abgeschlossen werden. Derzeit gäbe es aber schon eine große Anfrageliste.

Gerne hätte Hesse auch das Areal auf dem Thymianweg 22 bebaut, auf dem ein altes Kita-Gebäude seit Jahren leer steht. Die EWG habe es einst von der Stadt kaufen wollen, doch die plant dort nun einen möglichen Woba-Standort. „Das ist schade, lässt sich aber nicht ändern“, so Hesse.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Wetter und unvorhergesehene Probleme - Sechs Monate Bauverzögerung am Arnhold-Bad in Dresden

Bauverzögerung am Georg-Arnhold-Bad: Eigentlich sollten sich die Türen des Hallenbads im April des vergangenen Jahres nur für acht Monate schließen, um verschlissene Technik, etwa an den Lüftungsanlagen, auf Vordermann zu bringen. Mittlerweile ist es wieder April und noch immer bestimmen Bauarbeiter das Bild

18.04.2017

Lehrlinge sind Mangelware, der Geburtenknick ließ die Zahl der Schulabgänger dramatisch schrumpfen. Doch nicht nur die Unternehmen klagen über zu wenig Bewerber für ihre Ausbildungsplätze – auch junge Leute fühlen sich nicht hinreichend informiert über das, was hinter den Angeboten steckt. Das neue DNN-Projekt azubify will das ändern und sowohl online als auch in gedruckter Form potenzielle Lehrlinge und Firmen zueinanderführen.

20.04.2017

In Johannstadt-Nord wird ab dem 1. Juni die Parkraumbewirtschaftung mit dem Automaten eingeführt. Anwohner, die nicht die Parkscheinautomaten benutzen wollen, müssen einen Bewohner-Parkausweis beantragen, was ab sofort möglich ist.

17.04.2017
Anzeige