Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Eltern schlagen Asbest-Alarm in der Kita an der Hauptstraße: Stadt sieht Gesundheit nicht gefährdet
Dresden Lokales Eltern schlagen Asbest-Alarm in der Kita an der Hauptstraße: Stadt sieht Gesundheit nicht gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 09.09.2015

Sie wirft Kita-Eigenbetriebs-Chefin Sabine Bibas vor, auf diese Gefahren völlig unzureichend reagiert zu haben. Das Sozialdezernat wies "diese Unterstellungen" allerdings "entschieden zurück".

Claudia Franke von der Initiative verwies auf ein Gutachten des "TÜV Rheinland" vom Februar, das den Eltern vorliege. Darin sei von Beschädigungen der "Dringlichkeitsstufe I" an Asbestplatten der zu DDR-Zeiten errichteten Kita die Rede. Das heißt: Die entsprechenden Bauelemente sind beschädigt und durch diese Öffnungen können die gefährlichen Fasern austreten. Doch statt mit der Reparatur eine geeignete Spezialfirma zu beauftragen, habe lediglich der Hausmeister die betroffenen Stellen zugegipst. Die Elternvertreter der Kita äußerten sich entsetzt über die "Leichtfertigkeit" von Bibas.

"Weder die Eigenbetriebsleiterin, noch andere Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung würden sehenden Auges eine Gesundheitsgefährdung der Kinder in Kauf nehmen", wies Marco Fiedler, der persönlicher Referent von Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos), diese Vorwürfe zurück und versicherte: "Es besteht keine akute Gesundheitsgefahr für die Kinder." Die beanstandeten Schäden an den Asbestelementen seien im Obergeschoss durch die Firma "RWS Gebäudeservice" beseitigt worden. Im Erdgeschoss - wo keine Kinder untergebracht seien - sei dies zwar noch nicht erfolgt. Dies werde man nun aber "umgehend nachholen". Damit werde die spezialisierte Firma "Asbest-Sanierung Pulsnitz GmbH" beauftragt.

Asbest ist ein Faserverbundstoff auf Silikatmaterial, das lange Zeit als "Wundermaterial" galt, weil es feuerfest ist. Erst später zeigte sich die Kehrseite: Freie Asbestfasern können zu Krebs und anderen Lungenschäden führen. In Westdeutschland wurden daher Asbest-fasern bereits ab den 1970er Jahren schrittweise verboten, in DDR-Kindergärten hingegen als Brandschutzmaterial noch lange verbaut. Viele dieser alten DDR-Komplexe sind wegen der Platzengpässe in den Kitas noch heute in Betrieb, sollen aber schrittweise geschlossen werden. Dazu gehört auch die Kita an der Hauptstraße, die durch einen Neubau ersetzt und Ende 2013 geschlossen werden soll.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.05.2013

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Büro von Christoph Blödner ist ein wahres Kinderparadies. In den Kisten hinter seinem Schreibtisch stapeln sich tausende bunte Lego-Steinchen, dazwischen jede Menge Plastiktiere, Piraten oder Ritter.

09.09.2015

Anlässlich der Aktionswoche „Alkohol? Weniger ist besser!“ steht das Dresdner Nachtskaten am Freitag unter dem Motto „Fließend skaten statt laufend Drogen“.

09.09.2015

Die sächsische Jugendstiftung sucht noch Unternehmen, die sich an der Aktion „genialsozial - deine Arbeit gegen Armut“ beteiligen. „Jede Firma oder Privatperson hat Dinge zu erledigen - warum das Ganze nicht mit einem guten Zweck verbinden“, sagte Projektleiterin Andrea Büttner am Mittwoch.

09.09.2015
Anzeige