Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Eltern kämpfen um die Dresdner Natur- und Umweltschule
Dresden Lokales Eltern kämpfen um die Dresdner Natur- und Umweltschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 15.09.2017
Die Dresdner Natur- und Umweltschule Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Am Montag will die Elternschaft der Natur- und Umweltschule (NUS) Dresden ihr dringendes Gesuch „Rettet die NUS!“ an die Sächsische Bildungsministerin Brunhild Kurth (CDU) übergeben. Die Eltern fordern eine sofortige politische Lösung für ihre Schule: „Wir holen Frau Kurth an unseren Tisch und lesen ihr die Briefe unserer Kinder vor“, kündigte Elternvertreter Jens Struwe an.

Die Situation der NUS sei dramatisch. Da die Einrichtung von der Bildungsagentur nur geduldet wird, fehlt ihr die Finanzierung. Die Elternschaft vermisse politische Unterstützung, die Konflikte würden auf dem Rücken der 65 Kinder ausgetragen. „Nach bereits sechs erfolgreichen Schuljahren befinden sich die Beteiligten noch immer in einem kräftezehrenden Kampf um die Existenz des Schulprojektes“, so der Elternvertreter.

Die Schule suche mit einer bundesweiten Kampagne „Rettet die NUS!“ nach Unterstützung (im Internet unter https://wirsinddienus.de/). Innerhalb von zwei Wochen hätten über 6000 Menschen eine Petition zur Rettung der Grundschule mit reform- und naturpädagogischem Profil unterschrieben.

Die Briefübergabe soll am Montag um 10 Uhr am Carolaplatz 1 beginnen. Parallel dazu würden Eltern Rede und Antwort stehen, wie sie und ihre Kinder mit der Krise leben und welche Aktionen sie als nächstes planen. „Wir, die Eltern und ebenso die Pädagoginnen und Pädagogen der NUS sowie nicht zuletzt der Träger der Schule geben alles, um die Schule fortzuführen. Wir sind aber nunmehr an unsere finanziellen Grenzen gelangt und bitten um Ihre rasche Unterstützung zu einer dauerhaften Genehmigung der NUS“, heißt es in dem Brief an Kurth.

Die Bildungsagentur hatte der Schule die Genehmigung entzogen. Dagegen klagte der Träger der NUS. Der Rechtsstreit wird mittlerweile am Oberverwaltungsgericht Bautzen ausgetragen. Der Senat hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, ein Urteil fällt erst nächstes Jahr. Bis dahin erhält die NUS vom Freistaat keine Finanzierung.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neun Jahre alte Florian und der 13-jährige Louis aus Schleswig-Holstein sind beide an Leukämie erkrankt. Sie benötigen eine Stammzellenspende, um den Kampf gegen den Blutkrebs zu gewinnen. Der Verein für Knochenmark- und Stammzellenspenden veranstaltet deshalb eine Sondertypisierungsaktion in der Dresdner Neustadt.

15.09.2017

Lange wurde um den Waldspielplatz gekämpft. Tausende unterstützten eine Petition für den Erhalt des Angebots. Der Petitionsausschuss des Stadtrats setzte darunter jetzt einen Schlusspunkt. „Der Petition kann nur teilweise abgeholfen werden“, entschieden die Stadträte.

15.09.2017

Der Diesel – das ungeliebte Wesen: Umfragen zufolge sind angeblich vier von fünf Autokäufern derart verunsichert, dass sie ihre Kaufentscheidung vertagen. Unterdessen drängen sich auch bei hiesigen Händlern immer mehr Diesel-Autos auf den Höfen. Die Fahrzeuge seien im Moment schwer verkäuflich, weil die Kunden verunsichert sind.

15.09.2017
Anzeige