Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Elchbulle tötet Weibchen während der Brunft
Dresden Lokales Elchbulle tötet Weibchen während der Brunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 23.09.2018
Archiv: Ein Elch im Moritzburger Wildgehege. Quelle: Wolfgang Simon
Moritzburg

Ein Elchbulle hat am Sonntagnachmittag eine junge Elchkuh im Wildgehege Moritzburg so schwer verletzt, dass sie gestorben ist. „Der Elch hat das Tier in die Ecke gedrängt und mit seinem Geweih verletzt“, berichtet Einrichtungsleiter Ronald Ennersch. Dass männliche Elche während der Brunft Elchkühe mitunter verletzen, komme auch in der freien Natur vor. In der Brunft treiben die Elchbullen ihr auserwähltes Weibchen vor sich her. Dabei kam es gegen 14.45 Uhr zu dem tragischen Zwischenfall. Um die tote Elchkuh im Alter von ungefähr einem Jahr in dem Wildgehege zu bergen, wurde der Park am Sonntagnachmittag gesperrt. Der Kadaver der toten Elchkuh soll nun an andere Tiere des Wildgeheges verfüttert werden. Ein ähnlicher Zwischenfall ist Ennersch aus dem Wildgehege Moritzburg nicht bekannt. Mit einem Tierarzt will er nun erarbeiten, ob mögliche Maßnahmen zum Schutz der Elchkühe ergriffen werden können.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ausfahrt zum 200. Jubiläum - Per Lauf- und Fahrrad nach Leipzig

„Leipzig wartet!“ Auf Kommando setzten sich rund 30 historische Fahrräder und Laufmaschinen in Bewegung und rollten aus dem Dresdner Stallhof. Die Jubiläumsfahrt erinnerte an den Tag vor 200 Jahren, als der Mechaniker Heinrich Bertholdy mit einer Draisine die 130 Kilometer von Dresden nach Leipzig gefahren sein soll.

23.09.2018

Dresden soll ein neues touristisches Wegeleitsystem erhalten. Das hat der Stadtrat auf Antrag von Linken, Grünen und SPD einstimmig beschlossen. Das bestehende System mit 52 Stelen in Alt- und Neustadt sei schlecht sichtbar, nicht immer nutzerfreundlich und nicht barrierefrei, so die Begründung.

23.09.2018

In Dresden sind seit 2003 mit Fördermitteln des Bund-Länder-Programms „Stadtumbau Ost“ auf 74 Grundstücken rund 8000 Wohnungen abgerissen worden. Bedingung: Zehn Jahre lang dürfen keine Mietwohnungen auf den Grundstücken errichtet werden. Holger Zastrow (FDP) fordert, die Bindungsfristen aufzuheben.

23.09.2018