Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Elbwiesenreinigung: Rund 1.200 Ehrenamtliche befreiten die Elbwiesen von 12 Tonnen Unrat
Dresden Lokales Elbwiesenreinigung: Rund 1.200 Ehrenamtliche befreiten die Elbwiesen von 12 Tonnen Unrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 16.04.2016
Anna Thurm und Tom Hanika waren zwei der 1.200 ehrenamtlichen Elbwiesen-Reiniger. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

In Dresden war am Sonnabend wieder das Großreinemachen an der Elbe angesagt: Am Vormittag wurden Dresdner Bürger zur traditionellen Elbwiesenreinigung aufgerufen. Von 13 Treffpunkten aus wurde wieder das gut 30 Kilometer lange Gebiet zwischen Cotta und Zschieren von Unrat befreit.

Etwa 1.200 Dresdner packten am Sonnabendvormittag trotz Schmuddelwetter und Nieselregen entlang des Dresdner Elbufers ehrenamtlich an. Unter ihnen waren auch Anna Thurm und Tom Hanika aus Dresden. „Ich war schon vor einigen Jahren mit dabei“, sagt Anna Thurm. „Man will ja seine eigene Stadt sauber halten.“ Sie appelliert an alle Dresdner: „Leute, nehmt euren Müll mit nach Hause!“

Gut 12 Tonnen Abfall und Schwemmgut wurden binnen weniger Stunden eingesammelt. „Damit war die Elbwiesenreinigung auch 2016 wieder ein großer Erfolg für unser grünes Dresden“, freute sich Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Den Großteil des gesammelten Unrates machten Flaschenverschlüsse, Verpackungen und Grillreste aus. Gemeinsam mit Schwemmgut füllte dieser Abfall etwa 2.300 Müllsäcke. Besonderer Fund war ein etwa fünf Meter langer Stahlträger.

Zur Galerie
Rund 1.200 Dresdner beteiligten sich bei der Elbwiesenreinigung 2016

Auch Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne) beteiligte sich an der Aktion und würdigte in Zschieren den Einsatz aller freiwilligen Helfer: „Dieses bürgerschaftliche Engagement ist vorbildlich.“

Der Elbwiesenputz am Sonnabend bildete den traditionellen Abschluss der Aktionswoche „Sauber ist schöner!“ Sollten die Mitarbeiter einen roten Müllsack am Elberadweg übersehen haben, kann dies unter Tel. 0351/ 4889633 gemeldet werden.

Von jw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine tote Radfahrerin hat die Dresdner wachgerüttelt. Nachdem auf der „Bautzner“ im Februar eine junge Frau verunglückt ist, wird erneut über den Umbau der Straße diskutiert. Jetzt informiert der Baubürgermeister in einer Sondersitzung.

16.04.2016

Nur ein paar langsam verblassende weiße Striche und vereinzelt stehende Verkehrsschilder zeigen am Königswaldplatz in Dresden-Klotzsche, wie man fahren darf. Jetzt gehen die Eltern auf die Barrikaden.

16.04.2016

Der ADFC Dresden kritisiert die neuen Fahrrad-Abstellplätze vor der Scheune. „Diese Bügel halten wir für völlig ungeeignet“, sagt Nils Larsen, Vorstand des Fahrradclubs. Die neuen Metallbügel sind tatsächlich deutlich niedriger und mit 30 Zentimeter vor allem kürzer als die sonst in der Stadt aufgestellten Bügel. Vor allem Damenräder finden dadurch kaum Halt.

Anzeige