Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Elbfähre Pieschen-Ostragehege würde 1,7 Millionen kosten
Dresden Lokales Elbfähre Pieschen-Ostragehege würde 1,7 Millionen kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 30.04.2016
Eine Fähre zwischen Pieschen und dem Ostragehege würde die Stadt 1,7 Millionen Euro kosten.  Quelle: Dietrich Flechtner (Archiv)
Anzeige
Dresden

 Eine Elbfähre zwischen Dresden-Pieschen und dem Ostragehege würde die Stadtverwaltung rund 1,7 Millionen Euro kosten. Alleine das neue Schiff würde mit 400.000 Euro zu Buche schlagen. Die Anlegestellen würden ähnlich viel Geld kosten, rechnete die Verwaltung auf Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat vor.

600.000 Euro würden zudem die Zufahrten zu den Anlegestellen kosten, wobei die Stadtverwaltung hier zusätzlich vor naturschutzrechtlichen Risiken warnt. Das Elbufer im Ostragehege steht unter Naturschutz und beherbergt mehrere geschützte Arten, für die zusätzlich ein Ausgleich geschaffen werden müsste.

Weiterhin, so die Schätzung von Stadt und Verkehrsbetrieben, wäre die Fährverbindung wohl dauerhaft ein Verlustbringer. Die DVB kalkulieren bei zwölfstündigem Betrieb mit durchschnittlich 140 Fahrgästen pro Tag, die jährlich 11.000 Euro Fahrgeld zahlen würden. Dem gegenüber stehen Betriebskosten von etwa 180.000 Euro pro Jahr.

Schon länger wird über eine Fähre oder eine Brücke zwischen Pieschen und dem Ostragehege diskutiert. Neben dem Naturschutz stehen vor allem die hohen Kosten dem Projekt im Weg. Dabei sieht die Verwaltung auch Pluspunkte für eine Elbquerung an dieser Stelle. Pieschen und Mickten hätten direkten Zugang zu den Grünflächen im Ostragehege, was die Stadtteile aufwerten würde. Eine Fähre würde zudem den Zugang zu Messen und anderen Veranstaltungen im Ostragehge nützen.

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ministerpräsident Stanislaw Tillich - Mehr A380-Wartungen in Elbe Flugzeugwerken in Dresden

In den Elbe Flugzeugwerken (EFW) in Dresden sollen vermehrt Flugzeuge des Typs Airbus A380 gewartet werden. Vertreter des Hauptanteileigners ST Aerospace aus Singapur hätten deutlich gemacht, dass sie ihre Aktivitäten in Dresden ausweiten wollen.

30.04.2016

Die Dresdner Frauenkirche ist Stein gewordene Versöhnung. Alle zwei Jahre zu Pfingsten treffen sich junge Friedensstifter aus aller Welt unter ihrer Kuppel. Diesmal geht es um Veränderung.

30.04.2016

Die Westerweiterung des Dresdner Alaunparkes soll spätestens im Juni der Öffentlichkeit übergeben werden. Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, teilte am Freitag mit, dass die Zäune noch vor Ende der Sommerferien verschwinden sollen.

30.04.2016
Anzeige