Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Elbe-Hochwasser dürfte Sachsen noch für Tage plagen
Dresden Lokales Elbe-Hochwasser dürfte Sachsen noch für Tage plagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 09.09.2015
Quelle: dpa

Der Scheitel der Moldau werde im Laufe des Tages in Prag erwartet. Das bedeute, dass dann das später mit der Elbe zusammenlaufende Hochwasser in etwa drei bis vier Tagen in der Landeshauptstadt sei.

„Der Rückhalteraum in Tschechien ist komplett ausgelastet.“ Die Landesregierung hält an ihrer Prognose zum Höchststand von neun Metern fest.An Freiberger und Zwickauer Mulde sei Entspannung eingetreten, sagte der Referatsleiter im Landes-Umweltministerium, Martin Socha. Eine Umleitung der Wassermassen der Weißen Elster in den Tagebau Zwenkau habe das Schlimmste für die Stadt Leipzig verhindert.Landesweit seien 9425 Rettungskräfte im Einsatz sowie 1100 Feuerwehrleute aus ganz Deutschland, 600 davon aus Hessen und 200 aus Berlin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wasserstand der Elbe steigt und steigt. Am Montagabend gegen 21.15 Uhr war am Pegel Dresden die 7-Meter-Marke erreicht. In der Stadt liefen die Sicherungsarbeiten auf Hochtouren.

09.09.2015

Trotz steigender Elbpegel müssen sich die Dresdner vorerst keine Sorgen um ihre Stromversorgung machen. Wie Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann auf Anfrage von DNN-Online mitteilte, wird der Strom bislang nur in den evakuierten Gebieten in Gohlis abgestellt.

09.09.2015

Aufgrund der enormen Regenfälle sind Teile des Großen Garten in Dresden geflutet. Der Kaitzbach hat dort am Montagnachmittag für Überschwemmungen gesorgt.

09.09.2015