Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Eiskaltes Vergnügen beim Faschingsschwimmen in der Elbe in Dresden
Dresden Lokales Eiskaltes Vergnügen beim Faschingsschwimmen in der Elbe in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 05.02.2017
Die Teilnehmer des Faschingsschwimmens hatten sichtlich Spaß.  Quelle: Hauke Heuer
Anzeige
Dresden

 Die 87 Teilnehmer des Faschingsschwimmens der DLRG mussten am Sonntag ihre Härte unter Beweis stellen. Das Wasser der Elbe hatte nur 0,5 Grad – kälter als üblich. So mussten vier Schwimmer, die die lange 800 Meter-Distanz von der Albert- zur Augustusbrücke geschwommen waren, von Rettungskräften versorgt werden. Zwei Personen wurden zum Aufwärmen ins Krankenhaus gebracht. „Allen geht es wieder gut“, teilte DLRG-Sprecherin Frauke Herrmann nach dem Faschingsschwimmen mit.

Die restlichen Teilnehmer hatten sichtlich Spaß an dem kalten Nass. Mit lustigen Kostümen verkleidet stürzten sie sich unter dem Beifall vieler Schaulustiger in den Fluss. Die meisten hatten sich für die 400 Meter-Distanz zwischen Carola- und Augustusbrücke entschieden. Damit niemand im Strom zu Schaden kam, sicherten 50 Rettungsschwimmer die Veranstaltung mit sechs Booten ab.

Rund 100 Schwimmer stürzten sich am Sonnabend in die eiskalte Elbe.

Von hh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hip Hop, Black Music, Showtanz, Dancehall: Bei der 17. Ausgabe des DDP Cups Tanzpokals in der Messe Dresden am Sonnabend waren fast alle modernen Tanzstile vertreten. Rund 900 Tänzer aus der gesamten Republik kämpften auf der Bühne bis spät Abends in fünf Kategorien um den mit 500 Euro dotierten Hauptpreis.

05.02.2017

Mit einem neuen Video möchte das Universitäts KrebsCentrum (UCC) / Nationales Centrum für Tumor­erkrankungen (NCT) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden mehr Krebspatienten zu einem aktiven und gesunden Lebensstil animieren.

05.02.2017

Denen helfen, die nicht mehr sprechen können: Das ist erklärtes Ziel eines Forscherteams an der TU Dresden.

05.02.2017
Anzeige