Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Großer Andrang bei Bürgerwerkstatt zum Königsufer in Dresden
Dresden Lokales Großer Andrang bei Bürgerwerkstatt zum Königsufer in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:51 10.11.2017
Die blauen Flächen können bebaut werden. Das Blockhaus ist gelb.    Quelle: Archiv
Dresden

16 Tische. An jedem bis zu zehn Stühle. Angeregte Debatten. Nicht nur an den Tischen, sondern auch an den Stehtischen dahinter. Im Festsaal der Dreikönigskirche vollzog sich für Dresdner Verhältnisse Einmaliges: Dresdnerinnen und Dresdner konnten ihre Vorstellungen für die Bebauung eines prominenten Areals äußern. Bürgerwerkstatt nennt das Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen), der angetreten ist mit einer Vorstellung, die Bürger intensiv an aktuellen Bauvorhaben zu beteiligen.

Mehr zum Thema

Dresden sucht Ideen für das Königsufer

Misstrauen bremst Wettbewerb zum Königsufer

Neumarkt-Wächter fordern Offenlegung der Jury-Mitglieder für Wettbewerb zum Königsufer

Die Bebauung des Königsufers und die Neugestaltung des Neustädter Markts ist das Leuchtturmprojekt des Baubürgermeisters. Frühzeitige Beteiligung, langfristige Beteiligung, ein Maximum an Transparenz sind seine Zielvorstellungen. Entsprechend froh war Schmidt-Lamontain, dass der große Saal kaum ausreichte, die vielen Interessenten aufzunehmen. Es war ein bunter Querschnitt durch die Bevölkerung: junge Architektur-Studentinnen, Anwohnerinnen und Anwohner, Vertreter von Bauunternehmen, Lokalpolitiker, in der Inneren Neustadt Beschäftigte, Vertreter der Gesellschaft Historischer Neumarkt.

Sie alle konnten in drei Runden darüber diskutieren, was das Besondere des Areals ausmacht, wie es künftig genutzt werden sollte und welche Ideen die Planer auf dem Schirm haben sollten. Moderiert wurden die Debatten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Stadtplanungsamtes. Die Bürgerwerkstatt soll dokumentiert werden, versprach Schmidt-Lamontain, die Anregungen werden zur Formulierung der Fragestellung für einen offenen Architektenwettbewerb verwendet.

„Der Neustädter Markt bedeutet für mich Heimat. Das sollte erhalten bleiben“, sagte Anwohner Hans-Jörg Neumann. Da war er sich mit Tobias Hermann einig, der darum bat, die Flächen nicht „zuzukleistern“ und laut nachdachte: „Wenn der Neustädter Markt einen neuen Charakter erhalten soll, müssten die Plattenbauten abgerissen werden.“ „Bitte kein zweiter Postplatz!“, formulierte Horst Wegwarth eine klare Erwartung. „Der ist hässlich geworden. Überhaupt haben alle Neubauten nur unterschiedliche Stufen der Hässlichkeit.“

Königsufer und Neustädter Markt – auf diesen exponierten Flächen ist noch eine städtebauliche Entwicklung möglich. Über das Wie sollen sich Architekten Gedanken machen. Die Bürger dürfen aber ein gehöriges Wörtchen bei der Gestaltung mitreden.

Stadtplanerin Anja Heckmann konnte die Diskussion schnell wieder weg von der Architektur hin zu den Potenzialen des Stadtraums lenken. Und den künftigen Nutzungen: Wohnen sollte eine davon sein, waren sich die Teilnehmer des „World Cafés“, wie die Diskussionsrunden genannt wurden, einig. Das Weitläufige des Neustädter Marktes solle erhalten bleiben ebenso wie die Allee auf der Hauptstraße. „Ein großartiger Stadtraum“, findet Anwohnerin Edna Lührs.

Für die Nachbereitung der Bürgerwerkstatt hat Schmidt-Lamontain mehr Zeit als erwartet. Der Stadtrat will Fragestellung und Jurybesetzung für den Architektenwettbewerb beschließen. „Wir erarbeiten gerade die Vorlage“, erklärte der Baubürgermeister und legte eine Folie mit der Terminstaffel auf: Nach der Debatte in Ortsbeiräten und Ausschüssen kann der Stadtratsbeschluss frühestens am 1. März getroffen werden, falls es keine Vertagungen gibt. Die für 30. November geplante Vorberatung der Jury ist Makulatur. Ärgerlich, findet der Baubürgermeister. Aber es werfe den Leuchtturm nicht um.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresden gedenkt der Opfer der 79. Reichspogromnacht - Gedenken an der Stele am Hasenberg

Die Stele am Hasenberg erinnert noch heute an die alte Dresdner Synagoge. Am 9. November sind Dresdnerinnern und Dresdner zusammengekommen und haben anlässlich des 79. Jahrestages der Reichspogromnacht den Opfern und deren Angehörigen gedacht.

10.11.2017

Die Natur- und Umweltschule kämpft weiter um ihre Existenz. Dafür erhält sie auch breite Unterstützung aus der Bevölkerung in Dresden und darüber hinaus. Eine Petition für die Ermöglichung eines Weiterbetriebes ist nach Angaben der Initiatoren bislang von mehr als 9000 Unterstützern befürwortet worden.

10.11.2017
Lokales Herbstkonjunkturanalyse - Dresdner Handwerk boomt

Die Geschäfte im Dresdner Handwerk laufen gut wie nie, auch die Aussichten sind formidabel. Höchste Zeit, findet die Handwerkskammer, um heiße Themen anzufassen. Kammerpräsident Jörg Dittrich fordert, den Faktor Arbeit steuerlich zu entlasten.

09.11.2017