Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Einmal im Plenarsaal sitzen: der sächsische Landtag in Dresden öffnete am Feiertag seine Türen
Dresden Lokales Einmal im Plenarsaal sitzen: der sächsische Landtag in Dresden öffnete am Feiertag seine Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 09.09.2015
Quelle: Julia Vollmer

Von 14 bis 18 Uhr stellten sich alle im Parlament vertretenen Fraktionen zum 20. Tag der offenen Tür vor. Die Vertreter der Parteien informierten über ihre Arbeit als Abgeordnete und beantworteten zahlreiche Bürgerfragen. Ein besonders Augenmerk lag in diesem Jahr auf der Stadt Wurzen.

Die sächsische Stadt ist der Gastgeber des Tags der Sachsen 2015. Das Unterhaltungsprogramm im Plenarsaal gestaltete somit auch die Stadt Wurzen traditionell als kommende Ausrichterstadt des Tags der Sachsen. Zahlreiche Tanz- und Musikdarbietungen rundeten das Programm ab.

Auf dem Vorplatz und im Innenhof des Landtages lockten bei strahlendem Sonnenschein viele Angebote wie Verkehrsübungs-Parcoure und Hüpfburg Groß und Klein zum Mitmachen an. Der Tag der deutschen Einheit hatte im sächsischen Landtag am Freitagvormittag mit einer Feierstunde begonnen. In seiner Rede warnte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) vor einer Verharmlosung der DDR. Die Erinnerung an die friedliche Revolution müsse wach gehalten werden. "Wir dürfen nicht dahin kommen, die Erinnerung an die DDR in immer kleinere Anekdoten, in immer kleinere Päckchen zu packen, auf denen am Ende draufsteht: «Nicht so schlimm»."

jv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie sind klein, unsichtbar und gelten als größte Bedrohung der Gesundheit unserer Zeit. Multiresistente Erreger sind mittlerweile gegen fast alle Antibiotika immun.

09.09.2015

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat am Tag der Deutschen Einheit vor einer Verharmlosung der DDR gewarnt. Die Erinnerung an die friedliche Revolution müsse wachgehalten werden.

09.09.2015

Bis zum Jahr 2030 werden in Dresden 25.000 Menschen mehr leben als bislang. Das ist das Ergebnis der aktuellen Bevölkerungsprognose der Landeshauptstadt.

09.09.2015