Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Eine Million für Dresdner Liebes-Spielzeug
Dresden Lokales Eine Million für Dresdner Liebes-Spielzeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 11.01.2017
Der Laviu One kann kommen. Quelle: Christoph Kremtz
Anzeige
Dresden

Die Serienproduktion eines Hightech-Dildos aus Dresden kann beginnen: Die Gründer Julia Ryssel und Martin Cirillo-Schmidt haben mit ihrer jungen Firma „Laviu“ nun über eine Million Euro von Investoren und Kleinanlegern eingesammelt, um ihr Liebesspielzeug weiterentwickeln und produzieren zu können. Dank spezieller Aktuator-Materialien, wie sie auch in der Raumfahrt verwendet werden, soll ihr „Laviu One“ das „erste lautlos pulsierende Lovetoy“ überhaupt werden.

Höhepunkte durch Hochtechnologien

Zuletzt hatten noch der „Technologiegründerfonds Sachsen“ (TGFS) und ein lokaler Senior-Unternehmer (Business Angel) den beiden Gründern rund 800.000 Euro Startkapital zugesagt. Außerdem hatte „Laviu“ bei einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne auf der Finanzierungsplattform „Indiegogo“ zirka 68.000 Euro vom Internetschwarm eingeworben – fast dreimal soviel wie zunächst angepeilt.

„Wir finden den technologischen Ansatz für diesen Markt und das Gründungsteam seit der ersten Stunde überzeugend, daher freuen wir uns, dass wir das Wachstum begleiten können“, betonte TGFS-Chef Markus H. Michalow. Ähnlich sieht das Stephan Siegel, der Geschäftsführer der „Dresdner Venture Partner“: „Mit dem erfolgreichen Crowdfunding haben die Gründer bewiesen, dass ihr Produkt im Markt bestehen kann.“

Mit dem Investorengeld wollen Julia Ryssel und Martin Cirillo-Schmidt die erste Serien-Produktion finanzieren, außerdem das Liebesspielzeug vermarkten und ein Online-Geschäft aufbauen. Die ersten Hightech-Dildos wollen die Unternehmer im Frühsommer 2017 ausliefern. Danach möchten sie sich auf die Entwicklung neuer Liebesspielzeuge stürzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Dresden kommt es noch immer zu einer großen Zahl an Wohnungsräumungen. Beim Amtsgericht Dresden waren zuletzt 953 Räumungsklagen in einem Jahr anhängig. Experten verweisen gegenüber DNN darauf, dass Menschen in finanziellen Schwierigkeiten allzu oft die Absicherung ihrer Wohnung vernachlässigen.

11.01.2017

Dass die Reise nach Syrien keine leichte werden würde, wusste Heidemarie Franzke. Mit einem gespendeten Rettungswagen der Initiative „Dresden hilft Kobane“ voller medizinischer Hilfsgüter hatte sich die 72-Jährige im vergangenen Herbst auf dem Weg ins Krisengebiet gemacht. Doch nun machen ihr türkische Behörden einen Strich durch die Rechnung.

11.01.2017
Lokales Oskarstraße, Wehlener Straße und Tharandter Straße - Dresden investiert in diesem Jahr 32 Millionen Euro in seine Straßen

„Man nennt es Substanzverzehr“, sagt Bauamtsleiter Reinhard Koettnitz. 32 Millionen Euro kann er in diesem Jahr für Straßenbau ausgeben, zehn Millionen Euro mehr müssten es laut einer Studie von 2012 eigentlich sein, um den Zustand des Straßennetzes zu erhalten. „Meckern“ wolle Koettnitz deswegen allerdings nicht, „nur jammern“.

11.01.2017
Anzeige