Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ein Vorreiter im Kinderschutz: Sachsen entwickelt App für Ärzte
Dresden Lokales Ein Vorreiter im Kinderschutz: Sachsen entwickelt App für Ärzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 26.09.2018
Der Schutz der Kinder vor Gewalt und Missbrauch ist seit vielen Jahren ein zentrales Anliegen der Sächsischen Landesärztekammer. Quelle: dpa-Zentralbild
Dresden

Ärzte und Therapeuten sollen in Zukunft besser erkennen können, ob sie mit Fällen von Kindesmisshandlung konfrontiert sind. Auch die korrekte Vorgehensweise bei einem Verdacht wird erleichtert. Die Sächsische Landesärztekammer und die Techniker Krankenkasse haben mithilfe des Dresdner Startup-Unternehmens „leicht+luftig“ eine deutschlandweit einmalige Kinderschutz-App „Hans&Gretel“ entwickeln lassen. Angelehnt an das bekannte Grimmsche Märchen, in dem Kinder Gewalt erfahren, setzt sich die App für eine frühzeitige Erkennung einer Kindeswohlgefährdung ein und ist die digitale Weiterentwicklung des 2006 erschienenen Leitfadens „Gewalt gegen Kinder“.

Wie notwendig dieser Schritt gewesen ist, zeigt nicht nur die Kriminalstatistik von 2017, laut der über 4000 Fälle von Kindesmisshandlung erfasst worden sind, sondern auch das Ergebnis einer Umfrage unter allen sächsischen Ärzten. Die meisten von ihnen gaben 2016 an, den Leitfaden nicht anzuwenden oder zu kennen. Auch die Papierversion wurde als wenig anwenderfreundlich beurteilt.

„Die Nutzung digitaler Technologien für eine noch bessere Prävention ist für mich (…) ein logischer Schritt, um Ärzte in ihrer Arbeit noch besser zu unterstützen.“, betont Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer. Herkömmliche Materialien werden somit abgelöst und durch eine App ersetzt, die Ärzten und Therapeuten eine Bandbreite an möglichen Vorgehensweisen liefert. Sie bietet eine erhöhte Sensibilisierung, eine verbesserte Diagnose, weiterführende Maßnahmen und fördert zudem den Austausch zwischen den Ärzten.

Neben rechtlichen Grundlagen, den passenden Melde- und Beratungsstellen und allen Formularen zur Meldung und Dokumentation leistet die App aber vor allem eines: Sie legt für die Ärzte und Therapeuten eine Spur aus Kieselsteinen aus, ganz im Sinne von Hänsel und Gretel. Dieser klare Vorgehenspfad bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung dient als Wegweiser und Informationsspender.

„Die Nutzung von mobilen Endgeräten ist im ärztlichen Alltag angekommen. Wir greifen diesen Trend mit der App für dieses wichtige Thema auf.“, so Prof. Dr. med. Guido Fitze, Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus und Mitglied des Projektteams. In der Realität haben Ärzte und Therapeuten, die Kinder behandeln, bisher unter großem Druck in kurzer Zeit eine sichere Entscheidung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung treffen müssen, während die Wartezimmer aus allen Nähten platzten. Die Frage, wie man hierbei überhaupt klare Entscheidungen treffen kann, ist eine Frage, der die Sächsische Landesärztekammer und die Techniker Krankenkasse bei der Entwicklung der App nachgegangen sind. Auch ein frühzeitiges Intervenieren bei Verdachtsfällen ist ein entscheidender Aspekt gewesen.

Die Kinderschutz-App können im Moment nur Ärzte und Therapeuten, die in Sachsen praktizieren, nutzen. Somit ist Sachsen ein bundesweiter Vorreiter im Bereich der digitalen Entwicklung eines Anwendungsprogramms zum Wohle der Kinder. Zukünftig soll die App aber nicht nur im Bereich „Kinder“ angewendet werden, sondern Ende 2019 um die Bereiche „Häusliche Gewalt“ und Mitte 2020 „Gewalt in der Pflege“ erweitert werden.

Von lp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kummerkasten Landtag: 2017 haben sich mehr Bürger mit persönlichen Anliegen an Sachsens Parlament gewandt als im Jahr zuvor. Nach dem jetzt vorliegenden Bericht des Petitionsausschusses gingen insgesamt 612 Schreiben ein, von denen 526 als Petition behandelt wurden. Das waren 41 mehr als 2016.

26.09.2018

Ein Jahr und vier Monate mit Bewährung – mit dem Urteil kann Paso F. mehr als zufrieden sein. Denn das, was er sich geleistet hat, hätte auch vor einer höheren Instanz verhandelt werden können. Offenbar hatte der Serbe seiner Ex-Lebensgefährtin an der Kesselsdorfer Straße aufgelauert und auf sie eingestochen.

26.09.2018

Seit Jahren sucht die Politik in Bund, Freistaat und auch Stadt eine Antwort auf die Frage: Was kann den Anstieg der Mieten in Großstädten wie Dresden stoppen? Sozialer Wohnungsbau? Mietpreisbremse? Baukindergeld? Thomas Beyerle, Chefvolkswirt des Immobilieninvestment-Spezialisten Catella auf Frankfurt/Main, hat eine verblüffend andere Idee: „Der infrastrukturelle Ausbau der ÖPNV-Netze.“

26.09.2018