Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ein Monat Verspätung beim Bau am Körnerweg
Dresden Lokales Ein Monat Verspätung beim Bau am Körnerweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 16.08.2016
Pflaster auf dem Körnerweg in Dresden. Quelle: Dietrich Flechtner
DRESDEN

So etwas gibt es noch nicht mal bei der Eisenbahn: Einen Monat Verspätung ohne offizielle Begründung. Die Bauarbeiten am Körnerweg, die laut der Stadtverwaltung eigentlich am 18. Juli beginnen sollten, haben immer noch nicht angefangen. Und die Stadt wagt es derzeit nicht, sich auf einen neuen Starttermin festzulegen. Die Stadtverwaltung begründet dies mit „enormem Abstimmungsbedarf“.

Auf dem Körnerweg soll ein Ministück des umstrittenen Kopfsteinpflasters erneuert werden. Es geht um die 75 Mieter zwischen dem Heilstättenweg und dem Loschwitzer Elbehafen. Zum Vergleich: Der gesamte Pflasterabschnitt ist mehr als 600 Meter lang. Hintergrund der Bauarbeiten sind Hochwasserschäden an der benachbarten Stützmauer.

Bereits im Juli musste die Stadt das Startdatum für die Arbeiten korrigieren. Damals hieß es, die Arbeiten könnten zwei Wochen später gestartet werden, es fehle noch Baumaterial. Jetzt teilte die Stadt auf erneute DNN-Nachfrage mit, der Sandsteinbelag für das neue Stück sei noch nicht geliefert worden. „Aktuell ruft der Baubetrieb die Sandsteine beim Baustoffhändler ab“, so die Verwaltung. Es müssten aber noch weitere „Bemusterungstermine“ nötig, so das Rathaus weiter. Weil also noch geredet werden muss über die richtige Auswahl der Sandsteine, verschiebt sich der Baubeginn noch einmal um unbestimmte Zeit nach hinten.

Von cs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„It never rains in California“ – mit diesem Titel ist der britische Musiker Albert Hammond bekannt geworden. Am Wochenende ist er wie der Sänger Nevio Passaro auf dem Stadtfest zu erleben. Beide kehren im Herbst zur „HOPE-Gala“ nach Dresden zurück.

16.08.2016

Das Jobcenter Dresden soll noch in diesem Jahr eine sogenannte unabhängige Ombudsstelle erhalten. Dabei handelt es sich um eine Schiedsstelle, die Klienten des Jobcenters aufsuchen können, wenn sie mit ihren Bescheiden nicht einverstanden sind.

16.08.2016
Lokales Demo-Abend in Dresden - Ein Picknick ärgert Pegida

Rund 2100 bis 2700 Teilnehmer sind nach Angaben der Initiative „Durchgezählt“ am Montagabend zur Pegida-Kundgebung am Altmarkt mit anschließendem „Spaziergang“ durch die Dresdner Innenstadt zusammengekommen. Im Mittelpunkt stand aber ein unerwartetes Picknick.

16.08.2016