Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ein Fest für Sachsens frischgebackene Meister
Dresden Lokales Ein Fest für Sachsens frischgebackene Meister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 23.11.2015
56 Frauen und 321 Männer freuen sich über ihren Meisterbrief. Sie repräsentieren 27 verschiedene Handwerksberufe aus dem gesamten Osten Sachsens. Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden

"Im Handwerk ist es egal, wo du herkommst - wichtig ist, wo du hin willst," erteilte der Präsident der Handwerkskammer Dresden, Jörg Dietrich, am Sonnabend allen Stammtischparolen und Hetzern eine Absage, als er allen Absolventen aus dem Osten Sachsens feierlich die Meisterbriefe verlieh. Die 377 neuen Meister würden eine Zuversicht ausstrahlen, die eine Signalwirkung für die Gesellschaft habe: "Gerade das ist es, was wir alle brauchen und wovon wir uns anstecken lassen sollten."

Vom Kraftfahrzeugstechniker, Bäcker und Maler über den Uhrmacher und Orthopädieschumacher bis hin zum Gold- und Silberschmied waren insgesamt 27 verschiedene Handwerksberufe vertreten. Die neuen Meister werden nun in ihren Betrieben neue Arbeitsplätze schaffen und Lehrlinge ausbilden.

"Sie gehören zu den besten Nachwuchskräften in Deutschland. Darauf können Sie stolz sein," erklärte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) in seiner Festrede. Das Handwerk sei durch das Können und Engagement der jungen Meister eine wichtige Stütze der hiesigen Wirtschaft und vor allem für Dresden, betonte Hilbert.

pfm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden. Dresden hat es geschafft: Zum 31. Oktober waren nach DNN-Informationen in Dresden genau 547.351 Einwohner gemeldet. Damit haben seit dem dramatischen Einschnitt Ende des Zweiten Weltkrieges nie mehr Menschen in Dresden gelebt als heute.

23.11.2015
Lokales Liberale fordern Weihnachtspause - Dresdner FDP ruft Pegida zu demofreier Zeit auf

Die Dresdner FDP ruft zu einer demofreien Advents- und Weihnachtszeit auf. "Seit mehr als einem Jahr geht die Organisation Pegida nun wöchentlich am Montag in Dresdens Innenstadt spazieren."

23.11.2015

Jede Menge Sicherheitsbeamte, eine gepanzerte Limousine vor dem Stadion Dresden – doch statt eines Fußballspiels sicherten die Bodyguards eine Veranstaltung mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière ab.

22.11.2015
Anzeige