Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ein "Engel der Kulturen" wirbt für mehr Toleranz
Dresden Lokales Ein "Engel der Kulturen" wirbt für mehr Toleranz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 06.11.2015
Die Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten haben das Projekt 2008 initiiert. Gestern machten sie unter anderem Station vor der Frauenkirche. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Ein stählernes Zeichen für Toleranz ist gestern durch Dresden gerollt. Im Jahr 2008 haben die Künstler Carmen Dietrich und Gregor Merten den "Engel der Kulturen" zur Förderung von interkultureller und interreligiöser Begegnung im öffentlichen Raum initiiert, um ein klares Statement für Frieden und Versöhnung zu setzen. Entstanden ist eine Skulptur, die die drei Symbole der Weltregionen - den jüdischen Stern, das christliche Kreuz und den muslimischen Halbmond - in einem Kreis anordnet. In der Mitte formt sich ein Engel.

Die gestrige Kunstaktion begann am muslimischen Kulturzentrum am Straßburger Platz und erreichte nach verschiedenen Stationen, darunter die Synagoge, die Frauenkirche und die Hofkirche, den Theaterplatz. Eine Intarsie soll an das Symbol erinnern, sie wird - wegen des Denkmalschutzes auf dem Theaterplatz - künftig im Großen Garten zu sehen sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Straßen- und Tiefbauamt will die öffentliche Beleuchtung in Laubegast erneuern. Dabei sollen 19 Gaslaternen demontiert und 32 neue Beleuchtungskörper installiert werden.

06.11.2015

Für den Wiederaufbau des Narrenhäusels an der Augustusbrücke wächst die Zahl der Unterstützer: Bislang haben sich 5400 Dresdner an der Unterschriftensammlung der Gesellschaft Historischer Neumarkt beteiligt, teilte der Vorstand mit.

06.11.2015

Es kommt selten vor, dass die SPD von der FDP gelobt wird. Gestern feierten die Liberalen die Sozialdemokraten, weil diese bis zum Jahresende eine beschlussfähige Ausbauvariante für die Königsbrücker Straße fordern. Doch der Baubürgermeister dämpft die Hoffnungen.

06.11.2015
Anzeige