Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Effektiver Retten auf der Elbe dank aufblasbarem Boot
Dresden Lokales Effektiver Retten auf der Elbe dank aufblasbarem Boot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 30.08.2016
Mit einen speziellen Wendemanöver können Bootsführerin Maria Claus (hinten) und Saskia Schäfer ein Opfer (Benjamin Böhme) an Bord hieven. Quelle: D. Flechtner
Dresden

Klein, schnell, wendig, kraftvoll: Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) hat gestern ihr neues Spezialrettungsboot getauft und zu Wasser gelassen. Das knapp dreieinhalb Meter lange „Inflatable Rescue Boat“ (IRB), zu deutsch „aufblasbares Rettungsboot“, ist mit einem 30 PS-starken Außenboardmotor ausgestattet.

Dominic Lorenz, Pressesprecher für die DLRG, erklärt einen typischen Einsatz mit dem Spezialfahrzeug: „Angenommen, die Rettungsschwimmer sehen die Arme eines Ertrinkenden aus dem Wasser ragen. Sie tragen das leichte Boot ans Ufer, fahren zum Ort des Geschehens und können mit einen speziellen Wendemanöver das Opfer an Bord hieven.“ Dieses Spezialmanöver besteche durch seine Schnelligkeit, dabei muss nicht einmal ein Rettungsschwimmer ins Wasser. Der Verunglückte wird einfach über die niedrige Reling an Bord gezogen.

Für die schwierigen IRB-Manöver gibt es nationale, europäische und sogar weltweite Meisterschaften. Die DLRG Dresden stellt insgesamt drei Teams mit je vier Mitgliedern. Bisher erkämpften sich die Dresdner in Sachsen und Deutschland Gold- und Silbermedaillen, dabei besaß die DLRG Dresden bis gestern kein eigenes IRB. „Jetzt können wir endlich regelmäßig trainieren. Schließlich geht es vom 10 . bis 11. September ins niederländische Norrdwijk zu den Weltmeisterschaften“, freut sich Lorenz.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Stadtfest in Dresden vor gut einer Woche war eine Art Generalprobe, rund um den 3. Oktober wird es nun endgültig ernst: Wenn Staatsgäste und Hunderttausende Besucher zur Einheitsfeier die sächsische Landeshauptstadt besuchen, haben die Sicherheitskräfte alle Hände voll zu tun. Denn dann richten sich alle Augen mal wieder auf Dresden.

30.08.2016

In zwei Jahren will die Stadt die gundlegende Sanierung des Blauen Wunders starten. Bis etwa zum Jahr 2023 sollen dann Schritt für Schritt alle Brückenteile instandgesetzt werden. Die Stadt rechnet mit Baukosten von bis zu 45 Millionen Euro.

30.08.2016

Manchmal fragt man sich wirklich, was einige Leute so im Kopf haben? Kay C. zum Beispiel fand es interessant, in der öffentlichen Damentoilette eines Einkaufcenters in Prohlis als Rauchmelder getarnte Kameras anzubringen. Deshalb stand er am Montag vor dem Amtsgericht.

30.08.2016