Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales EFW Dresden: Testflüge für A330-Frachter
Dresden Lokales EFW Dresden: Testflüge für A330-Frachter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 18.08.2017
Archivbild eines A300 in den EFW. Quelle: dpa
Dresden

Die Elbe Flugzeugwerke (EFW) in Dresden wollen in den nächsten Wochen mit Test- und Abnahmeflügen ihres ersten umgebauten Airbus A330 beginnen. Das sagte ein Unternehmenssprecher. Ein genauer Tag stehe aber noch nicht fest.

Damit beginnt eine neue Ära des Frachterumbaus in Klotzsche. Bis vor wenigen Jahren rüsteten die Flugzeugwerke, die inzwischen mehrheitlich zu ST Aerospace aus Singapur gehören, ältere Maschinen der Typen A310/300 von ausrangierten Passagierjets zu Frachtern um.

Der erste umgebaute Airbus 330 wird an DHL geliefert. Die Post-Tochter hatte ihre Bestellung erst im Juni von vier auf acht Exemplare erhöht . Auf zehn weitere gibt es eine Option (DNN berichteten).

Nach dem A330-300 für DHL wollen die Flugzeugwerke spätestens im kommenden Jahr den ersten umgerüsteten A330-200-Frachter für Egyptair Cargo fertigstellen und zulassen. Angaben zum aktuellen Auftragsbuch für die A330 macht das Unternehmen nicht.

Konkurrenz für Boeing-Frachter

Spätestens 2019 soll in Dresden auch erstmals ein kleinerer A321 vom Passagierflieger zum Frachter umgerüstet sein. Bisher stehe allerdings noch kein entsprechendes Flugzeug in den Werkhallen am Dresdner Airport, so der Sprecher. Die kleinere A321 soll mit den verbreiteten Boeing 757-Frachtern konkurrieren. Später sollen auch noch kleinere A320 folgen.

Das Luftfracht-Potenzial beim A321 hatten zuvor auch US-amerikanische Firmen entdeckt und haben Berichten in Luftfahrtportalen zufolge ein Joint-Venture zur Umrüstung von A321 gegründet. Auch die Mitbewerber in Übersee wollen 2019 den ersten umgebauten A321-Frachter in der Luft haben.

„Wir wissen schon länger um diese Aktivitäten“, so der Sprecher der Dresdner Flugzeugwerke. Man teile die Einschätzung der Marktlage und gehe davon aus, das eigene A321-Produkt hervorragend positionieren zu können. Immerhin, so EFW-Chef Andreas Sperl in einem früheren Gespräch mit den DNN, sei eine „verlässliche Umrüstung nur dann zu gewährleisten, wenn man vernünftige Daten hat“. Und den haben durch ihren Anteilseigner Airbus bislang exklusiv die Dresdner Elbe Flugzeugwerke.

Von Lars Müller und Barbara Stock

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat fördert die Sanierung der 39. Grundschule in Dresden-Plauen mit Millionen-Aufwand. Kultusministerin Brunhild Kurth bringt Erstklässlern große Zahlen bei und hat auch für die Lehrer etwas im Gepäck.

18.08.2017
Lokales Veranstalter setzt auf Videoüberwachung - Hohe Sicherheitsvorkehrungen beim Dresdner Stadtfest 2017

„Zu Ihrer Sicherheit wird dieser Bereich videoüberwacht“ – diesen Satz werden Besucher des Dresdner Stadtfests „Canaletto“ am Wochenende auf Teilen des Festgeländes lesen. Die Videoüberwachung ist die gravierendste Änderung im Sicherheitskonzept zum Stadtfest gegenüber dem Vorjahr. Sie darf durchaus als symptomatisch gelten.

18.08.2017

Dresden kommt wieder in Partystimmung! Am Freitag startet Deutschlands größtes Stadtfest. Unter dem Motto „Dresden. Neues entdecken“ bietet „Canaletto – Das Dresdner Stadtfest“ ein abwechslungsreiches Programm Wir zeigen Ihnen, wo was los ist.

18.08.2017