Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Duo verprügelt DVB-Kontrolleur - Gewalttäter beraubt jungen Mann
Dresden Lokales Duo verprügelt DVB-Kontrolleur - Gewalttäter beraubt jungen Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:34 04.12.2015
Quelle: dpa
Dresden

Sie sollen den 35-Jährigen geschlagen, getreten und gewürgt haben. "Ich habe schon viel erlebt, aber so etwas noch nicht", sagte Kontroleur Sebastian H. im Amtsgericht.

Die Angeklagten haben erhebliche Gedächtnislücken - nach einer Flasche Wodka und reichlich Bier vielleicht auch nicht verwunderlich. Eric H. entschuldigte sich wenigstens teilweise, Dirk B. verneinte die Vorwürfe komplett. Er habe nicht geschlagen, sondern nur eingegriffen, als die bösen Kontrolleure seinen Kumpel zu Boden gebracht hätten. Beide können sich auch nicht erinnern, dass sie schon zuvor in der Bahn krakelt und ausländische Fahrgäste beschimpft hatten. Vielleicht kommt ihr Erinnerungsvermögen am nächsten Verhandlungstag wieder.

Zwei Säle weiter musste sich gestern Rico B. wegen Raubes verantworten. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, in einer Straßenbahn einen 18-Jährigen mit mehreren Faustschlägen zu Boden geprügelt, ihn am Bahnhof Mitte aus der Bahn gezerrt und ihm das Handy und den Rucksack mit der Geldbörse gestohlen zu haben. An der Haltestelle hätten viele Leute gestanden, sagte das Opfer, geholfen habe ihm dort niemand. Später fand ihn eine ältere Frau und informierte die Rettungskräfte. Das Opfer kam mit einer Gehirnerschütterung, einer Hirnblutung und Hämatomen am Auge und am Körper ins Krankenhaus. Besonders perfide: Der junge Mann ist geistig schwer behindert und kann sich kaum artikulieren. Trotzdem hat er Rico B. auf der Wahlbildvorlage bei der Polizei und auch im Gericht eindeutig identifiziert.

Der Angeklagte, der erheblich vorbestraft ist und unter mehrfacher Bewährung steht, wies den Vorwurf zurück. "Ich war das definitiv nicht. Ich habe mich geändert." Außerdem sei er zur Tatzeit zu Hause und nicht in einer Straßenbahn gewesen. War er doch: Ziemlich am Ende der Verhandlung verplapperte er sich. Richter Arndt Fiedler verurteilte ihn zu drei Jahren Gefängnis.

Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales "Vorbestraft bis unter die Hutkrempe" - Betrüger zeigte sich selbst bei der Polizei an

Martin K. ist ein Mensch mit zwei verschiedenen Gesichtern: Auf der einen Seite engagiert er sich sozial, arbeitet ehrenamtlich beim DRK, leitete zeitweise die Fluthilfestelle, koordiniert Spenden - auf der anderen hat er ein prall gefülltes Strafregister und schon einige Jahre Haft hinter sich.

04.12.2015

Am 2. und 3. Dezember wurden Flüchtlinge eingeladen, die Ausstellung Erlebnisland Mathematik näher kennenzulernen. Roland Schwarz, Direktor der Technischen Sammlungen, betont: "Wir möchten, dass die, die zu uns kommen, am gemeinsamen kulturellen Erbe teilhaben."

04.12.2015

Die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten kostet in diesem Jahr 7,2 Millionen Euro mehr als im städtischen Haushalt geplant. Diese Zahl nannte jetzt Sozialbürgermeisterin Kris Kaufmann (Die Linke) auf Anfrage der DNN.

04.12.2015