Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Drohender Kitastreik ab Freitag: Dresden schaltet wieder Service-Telefone für Eltern
Dresden Lokales Drohender Kitastreik ab Freitag: Dresden schaltet wieder Service-Telefone für Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:52 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Ab Freitag sind Arbeitsniederlegungen möglich.

Genaue Informationen über betroffene Einrichtungen gab es gestern nicht. In Dresden werden etwa 160 Kitas vom städtischen Eigenbetrieb Kita mit insgesamt 2890 Mitarbeitern verwaltet. Der Streikaufruf gilt nicht für Kindereinrichtungen in freier Trägerschaft, Tarifsteigerungen im kommunalen Bereich werden jedoch auch Auswirkungen bei den „privaten“ Kitas haben.

Die Tarifforderungen der Gewerkschaften könnten sich bei einem Zuschlag von im Schnitt 10 Prozent für Dresden auf zusätzliche Kosten von grob gerundet zehn Millionen Euro belaufen. Eine Notdienstvereinbarung, in der bestimmte Kitas festgelegt werden, die auf jeden Fall geöffnet sind, wird wohl nicht zustande kommen. Seidel habe die Gewerkschaften dazu aufgefordert, erklärte er. Bei den dafür zuständigen Verdi-Vertretern in Leipzig hieß es jedoch, solche Vereinbarungen seien nicht geplant.

Die Gewerkschaft will nur ungern das Streikrecht für Mitarbeiter einschränken. Der Stadt genügte bei den Warnstreiks im April die Zahl der Mitarbeiter nicht, die freiwillig ihr Erscheinen bei der Arbeit zugesagt hatten, um für bestimmte Kitas den Eltern die Öffnung zuzusagen. Daran dürfte sich auch jetzt nichts ändern. Im Gegensatz zu den Warnstreiks im April, die eintägig waren, wird jetzt zu unbefristeten Streiks aufgerufen.

Folgende Servicenummern will die Stadt schalten: 0351/4 88 51 01, 4 88 51 17 und 488 50 41. Internet: www.dresden.de

Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) sieht Chancen für eine neue Gründerzeit bei Forschung und Technologie im Freistaat. Die Voraussetzungen dafür seien hervorragend, sagte er am Montag zur Eröffnung der Ausstellung „Zukunftsmacher“ im Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik.

09.09.2015

Knapp zehn Prozent des Unterrichts an sächsischen Schulen fallen laut einer Stichprobe des Schülerrates ersatzlos aus. Zu den komplett gestrichenen Stunden (9,3 Prozent) kommen noch einmal 3,8 Prozent hinzu, die von fachfremden Lehrern gehalten werden, wie der Landesschülerrat am Montag mitteilte.

09.09.2015

Susanne Schöne (32) ist neue Wettermoderatorin beim Nachrichtenkanal N24. Das gab der Privatsender am Montag bekannt. „Ich habe mehr als tausend Veranstaltungen moderiert.

09.09.2015
Anzeige