Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dritter Warnstreik beim DRK Dresden
Dresden Lokales Dritter Warnstreik beim DRK Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 28.09.2017
Die Gewerkschaft ver.di schließt weitere Streiks wie hier auf der Scharfenberger Straße nicht aus. Quelle: Roland Halkasch
Dresden

Die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Dresden haben am Donnerstag zum dritten Mal ihre Arbeit niedergelegt. Angestellte des Krankentransportes begannen gegen 6 Uhr mit ihrem zwölfstündigen Warnstreik vor dem Brand- und Katatstrophenschutzamt auf der Scharfenberger Straße. Sie fordern von ihrem Arbeitgeber, der DRK Rettungsdienst Radeberg-Pulsnitz gGmbH, einen höheren Tarifabschluss. So sollen ihre Kollegen bei der Berufsfeuerwehr ein Drittel mehr verdienen.

Laut der Gewerkschaft ver.di habe es bisher noch kein verhandlungsfähiges Angebot des Arbeitgebers gegeben. Die Gewerkschaft schließt deshalb weitere Streiks nicht aus. Dann soll auch der Rettungsdienst betroffen. Das DRK ist an fünf Standorten in der Landeshauptstadt mit Rettungswagen oder Notarzteinsatzfahrzeugen stationiert.

Von halk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geburtstagsfeiern und Schuleinführungen im Ratskeller? Ab Januar 2018 soll das möglich sein. Die Stadt hat das historische Gewölbe für 1,5 Millionen Euro sanieren lassen und will es jetzt für Veranstaltungen vermieten. Was die schöne Kulisse kosten soll, steht aber noch nicht fest.

28.09.2017

Im Barockgarten Großsedlitz präsentierte am Donnerstag die backende Zunft das neue Dresdner Stollenmädchen und den ersten Dresdner Christstollen. Hanna Haubold aus Boxdorf wird in den kommenden Monaten für das weihnachtliche Dresdner Traditionsgebäck werben.

28.09.2017

Dresden schlägt ein Vorausbildungsjahr für junge Flüchtlinge vor, die eine Lehre in Deutschland beginnen wollen. Das soll die alle Jugendlichen durchgängig auf deutsches Hauptschulniveau bringen.

28.09.2017