Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dritter Anlauf für den Körnerweg
Dresden Lokales Dritter Anlauf für den Körnerweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:40 23.03.2018
Radfahrer auf dem Körnerweg in Dresden.  Quelle: Konrad Krause/ADFC Dresden
Anzeige
Dresden

 Die Posse um den Körnerweg, einen aus Kopfsteinpflaster bestehenden Teil des Radwegs an der rechten Seite der Elbe in Loschwitz, geht weiter. In der Ortsbeiratssitzung von Mittwoch, 18. Januar, stellte Bauamtsleiter Reinhard Koettnitz den nächsten Schritt vor.

Nachdem für den unter Denkmalschutz stehenden und unbequem zu befahrenden Abschnitt bereits zweimal Testflächen mit neuen Belägen angelegt wurden, folgt demnächst ein dritter Anlauf. „Die erste Version bruchrauer Sandsteine wies zu hohe Unebenheiten auf, war teilweise schlechter zu befahren als das vorhandene Material“, erklärte Koettnitz. Die zweite Fläche aus geschnittenen gestockten Sandsteinen, war wiederum zu glatt, einer Terrassenfläche gleich, so dass sie spätestens bei Regen oder Laubfall zu einer potenziellen Gefahr herangewachsen wäre.

Was wie ein Schildbürgerstreich klingt, hat schon zweimal zu Zeit- und Geldverlust geführt, bevor die Idee kam, als Belag ein „Zwischending“ der ersten beiden Versuche zu verarbeiten – diesen aber gleich auf 75 Metern Länge und 2,30 Metern Breite. 242.000 Euro wird diese Maßnahme kosten, die je nach Witterung zwischen Ende Februar und Anfang März beginnen und sich bis Mitte des Jahres ziehen soll.

Wie es denn weiter ginge, sollte sich die Sanierungsfläche als hinreichend befahrbar erweisen, wollte Rolf Leonhardt, stellvertretender Landesvorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC), wissen. „Dann werden weitere Abschnitte geplant“, so Koettnitz. Das Reststück zu bauen würde allerdings einige Jahre dauern. „Die finanziellen Mittel sind aber da.“ Dass sich im Falle einer eventuellen Überschwemmung die Ebenheit der Fläche nicht ändert, könnte vonseiten des Bauamtes allerdings nicht gewährleistet werden.

Auch die Parksituation rund um den Dorfplatz war ein großes Thema, bei dem allerdings keine Fortschritte gemacht wurden. Angedacht ist, dass auf einer Grünfläche am Loschwitzer Wiesenweg eine Parkfläche für bis zu 20 Fahrzeuge entstehen könnte.

Das Bedarfskonzept für Parkflächen, mit dem das Straßenbauamt arbeitet, stammt jedoch von 2008 - eine Aktualisierung sei nicht nötig, so Koettnitz. Dem widersprachen Vertreter der Bürgerinitiative Dorfkernberuhigung. 2008 befand sich im betroffenen Bereich ein Poller. Dessen Fahlen ermögliche nun illegales Parken.

Eine ebenfalls angedachte Parkfläche unterhalb des Blauen Wunders wird von oberster Stelle nicht abgesegnet, wie Stadtratsmitglied Tilo Wirtz (Die Linke) mitteilte. „Sie befindet sich in einen Landschaftsschutzgebiet und da wir keinen zwingenden Parkbedarf sehen, werden wir die Situation nicht auf Kosten des Landschaftsschutz lösen.“ Eine Alternative konnte jedoch auch er nicht anbieten.

Von Gerrit Menk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 20. Januar beginnt eine neue Ära. Donald Trump wird als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. DNN sprachen mit Michael Luick-Thrams und Kevin Manygoats, zwei US-Amerikanern, die in Dresden leben.

20.01.2017
Lokales Umweltbehörde hält Trainingszentrum für nicht genehmigungsfähig - Gegenwind für Dynamo-Pläne

Eigentlich sollen die Profis von Dynamo Dresden ab Herbst 2019 nicht mehr im Großen Garten, sondern im Ostragehege trainieren. Doch die Neubaupläne wackeln. Das Umweltamt trägt Bedenken vor und stellt die Genehmigungsfähigkeit in Frage. Sportbürgermeister Peter Lames bleibt optimistisch.

20.01.2017

Jeder Mensch hat Träume, die im Laufe seines Lebens in Erfüllung gehen sollen. Doch oft macht einem das Schicksal einen Strich durch die Rechnung und die Lebenszeit geht unerwartet früh zu Ende. Der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes erfüllt schwerkranken Menschen ihren letzten Wunsch.

19.01.2017
Anzeige