Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Drewag lässt zwölf Linden an der St. Petersburger Straße fällen, um Fernwärmenetz auszubauen
Dresden Lokales Drewag lässt zwölf Linden an der St. Petersburger Straße fällen, um Fernwärmenetz auszubauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 09.09.2015
Die Maßnahme ist mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft abgestimmt. Quelle: Tanja Tröger
Anzeige

Grund sind vorbereitende Maßnahmen für den Ausbau des Fernwärmenetzes Nord/Klotzsche. Die Fällung ist notwendig, da Arbeiter den alten Fernwärmekanal, der zwischen den mittleren Baumreihen an der St. Petersburger Straße verläuft, abbrechen und durch eine neue Kunststoffmantelrohr-Trasse ersetzen müssen.

Die Maßnahme ist mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft abgestimmt. Die Drewag übernimmt die Kosten für die Ersatzpflanzung, die Anwuchspflege und das Verschneiden für die nächsten zehn Jahre. Zudem überwacht eine ökologische Baubetreuung die Baumaßnahme, um die verbleibenden Linden zu schützen. Die eigentlichen Arbeiten sollen am 1. April beginnen und voraussichtlich bis Mitte November dauern. Dabei wird die alte Fernwärmekanaltrasse aus dem Jahr 1970 in dem genannten Bereich ausgebaut und erweitert. Außerdem erneuern Arbeiter die vorhandene Fernwärmetrasse im Bereich der Akademiestraße, Hasenberg bis in den Brückenkasten der Carolabrücke. Alle Anschlüsse an das Netz Klotzsche sollen bis zur Heizperiode 2014/15 umgesetzt sein.

cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von den Dresdner Kirchengemeinden betriebenen Nachtcafés für Wohnungslose sind in dieser Saison bereits mehrfach an die Grenzen ihrer Kapazitäten gestoßen.

09.09.2015

Im Anlegerskandal rund um die Dresdner Infinus-Gruppe dürften die Insolvenzverfahren jetzt Schlag auf Schlag eröffnet werden. Die drei Monate, in denen Insolvenzgeld fließt, neigen sich dem Ende zu.

09.09.2015

Obwohl sie auf Geheiß des Rathauses im vergangenen Jahr kräftig sparen, Öffnungszeiten eindampfen und die Hälfte des Fahrbibo-Betriebes stilllegen mussten, haben die Städtischen Bibliotheken im vergangenen Jahr einen neuen Rekord aufgestellt: 5,68 Millionen Mal entliehen die Dresdner Bücher, Hörbücher, CDs und andere Medien, 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Diese überraschende Botschaft verkündete gestern Bibliotheken-Direktor Arend Flemming.

09.09.2015
Anzeige