Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Veränderter Trinkwasser-Geschmack: Das sagen die Stadtwerke
Dresden Lokales Veränderter Trinkwasser-Geschmack: Das sagen die Stadtwerke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 03.12.2018
Symbolfoto Quelle: dpa
Dresden

Seit einigen Tagen sind Geruchs- und Geschmacksveränderungen des Dresdner Trinkwassers wahrnehmbar. Grund ist die veränderte Fahrweise der Wasserwerke, wie die Drewag mitteilt: Noch bis voraussichtlich 10. Dezember ist das Wasserwerk Coschütz aufgrund von Bauarbeiten außer Betrieb. Der Trinkwasserbedarf wird in diesem Zeitraum maßgeblich aus den Wasserwerken Hosterwitz und Tolkewitz gedeckt, was zu einer Veränderung des Wassergeruchs und -geschmacks führt.

Ungeachtet dessen erfüllen alle bisher untersuchten Trinkwasserproben die Anforderungen der Trinkwasserverordnung, so die Drewag weiter. Das aus den Wasserwerken abgegebene Trinkwasser wird mit Online-Messungen und Laboruntersuchungen streng überwacht. Grenzwertverletzungen seien bislang nicht festgestellt worden, das Wasser könne demzufolge bedenkenlos getrunken werden, heißt es von Seiten der Stadtwerke.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Altmarkt wird es derzeit eng: Der Striezelmarkt lockt Besucher aus aller Welt in die Landeshauptstadt. Doch wie sieht es mit den Einheimischen aus? Das wollten wir in unserer Online-Umfrage wissen.

03.12.2018
Lokales Hamburger Straße in Dresden - Abschiebegefängnis geht in Betrieb

Das Abschiebegefängnis Hamburger Straße ist in Betrieb gegangen. Das Gebäude verfügt über 24 Plätze. Bisher musste der Freistaat Haftplätze in anderen Bundesländern für betroffene Asylbewerber anmieten.

03.12.2018
Lokales Internetportal und Kommune schließen Vereinbarung - Airbnb-Gäste zahlen ab 2019 in Dresden automatisch Beherbergungssteuer

Dresden und Airbnb haben sich nach langen Verhandlungen geeinigt: Das Vermittlungsportal wird ab 2019 in der sächsischen Landeshauptstadt eine Beherbergungssteuer von den buchenden Gästen abführen.

03.12.2018