Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Drewag-Chef kritisiert Energiewende: „Planwirtschaft ohne Plan“
Dresden Lokales Drewag-Chef kritisiert Energiewende: „Planwirtschaft ohne Plan“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 09.09.2015
Quelle: Tanja Tröger

Die Geschäftsführer der Stadtwerke, Reiner Zieschank und Reinhard Richter, begrüßten auch Oberbürgermeisterin und Aufsichtsratschefin Helma Orosz und Sachsens Innenminister Markus Ulbig (beide CDU). Die OB nannte die millionenschweren Investitionen in den Kulturpalast und das Kulturkraftwerk ein Werte-Bekenntnis. Kunst und Kultur seien unverzichtbare Teile des Erfolges. Orosz: „Die Stadt verzeichnet Zuzug von Fachkräften, weil diese hier interessante Studien- und Ausbildungsplätze, beste Karrierechancen in Forschung und Wirtschaft und zukunftsfähige Arbeitsplätze finden. Dresden erhält aber auch Zuspruch von Familien, weil die Lebensqualität in und um Dresden stimmt und das Unterstützungsangebot für berufstätige Eltern ausgebaut wird.“

Drewag-Chef Zieschank, verantwortlich für knapp 1300 Beschäftigte in einem Unternehmen, das etwa 300.000 Kunden mit Strom, Erdgas, Trinkwasser und Fernwärme versorgt, fand derweil drastische Worte in Bezug auf die Energiewende. „Wir sind sprachlos, dass es gelungen ist, die Energiebranche in Deutschland innerhalb von fünf Jahren ohne Not ein Stück weit an die Wand zu fahren. Während die Produktion von Strom faktisch viel billiger geworden ist, sind die Abgaben durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz um 500 Prozent gestiegen“, kritisierte Zieschank. Das ist aus seiner Sicht eine „Planwirtschaft ohne Plan“. Ganz persönlich komme er sich vor wie in einem Tollhaus. Viele Drewag-Kunden könnten sich die durch die Energiewende aufgezwungenen hohen Preise nicht mehr leisten.

chs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein ständiges Kommen und Gehen im Zoo: Derweil bis Sommer ein Giraffen- und ein Koalaweibchen an der Tiergartenstraße eintreffen sollen (DNN berichteten), wird ein weiteres weibliches Geschöpf Dresden verlassen.

09.09.2015

Das Bauwerk spielte bei den drei Reden des Tages denn auch eine große Rolle. „Die Waldschlößchenbrücke schafft rund 50 Prozent ihrer erwarteten Auslastung.

09.09.2015

Die Dresdner Frauenkirche bleibt vom kommenden Montag an wegen Reinigungs- und Wartungsarbeiten fünf Tage lang geschlossen. Nach Angaben der Stiftung Frauenkirche vom Mittwoch werden rund 35 Handwerker unter anderem Türen und Handläufe ausbessern und technische Anlagen überprüfen.

09.09.2015