Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdnerin beleidigt Pegida-Gründer Bachmann und muss 100 Euro zahlen
Dresden Lokales Dresdnerin beleidigt Pegida-Gründer Bachmann und muss 100 Euro zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 08.08.2018
Lutz Bachmann Quelle: DNN-Archiv/ cs
Dresden

Pegida-Gründer Lutz Bachmann ist ja gelegentlich Gast in Dresdner Gerichten. Häufig wird er geladen, am Montag kam er freiwillig, um sich die Verhandlung anzusehen. Ines A. musste sich wegen Beleidigung vor dem Amtsgericht verantworten. Sie soll am 24. November 2015 auf ihrer Facebookseite Bachmann beschimpft haben. So nannte sie ihn unter anderem einen „größenwahnsinnigen, degenerierten Hochstapler“. Bachmann, selbst nicht immer sorgsam mit seiner Wortwahl, gefiel das nicht.

Die Angeklagte räumte ein, dass es sich um ihre Facebookseite handelt, wollte aber keine weitere Angaben machen. Beleidigungen bringen nichts, musste sie lernen. das verfahren gegen Ines A. wurde gegen die Zahlung von 100 Euro an das "Netzwerk Demokratie und Courage“ vorläufig eingestellt.

Von ml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dresdner Flughafen werden die Passagiere und deren Gepäck bald mit neuer Technik durchleuchtet. Bis zum Jahr 2022 wird der Sicherheitsbereich umgebaut.

07.08.2018
Lokales Weltweit einzigartige Experimentieranlage - Künstlicher Erdkern startet erst 2020 in Rossendorf

Die Forscher in Dresden-Rossendorf wollen nachstellen, wie die Erde vor Milliarden Jahren plötzlich ein schützendes Magnetfeld bekommen hat – denn erst dadurch wurde Leben auf unserem Planeten möglich. Sie bauen dafür am Stadtrand von Dresden einen künstlichen Erdkern aus taumelndem Flüssigmetall.

07.08.2018

Die Stadt will mit freigewordenen Geldern weitere Schulbauprojekte finanzieren. Dazu soll in die Töpfe gegriffen werden, die für andere Projekte reserviert sind.

07.08.2018