Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdnerin Ina Säuberlich ist „Badplanerin des Jahres“
Dresden Lokales Dresdnerin Ina Säuberlich ist „Badplanerin des Jahres“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 10.06.2016
Ina Säuberlich.  Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

 Die Dresdnerin Ina Säuberlich ist erneut „Badplanerin des Jahres“ geworden. Sie hat den bundesweit wichtigsten Titel der Branche zum 10. und letzten Mal gewonnen. In diesem Jahr hieß das Thema „Bäder mit Leuchtkraft“. Gefragt waren Lösungen zum Zusammenspiel von Licht und Farbe. Ina Säuberlich habe für ihre Kundin ein Bad realisiert, das mit seiner besonderen Lichtführung beeindruckt, heißt es in der Begründung der Jury. Es sei ihr gelungen, mit Licht und Farben in einem relativ kleinen Bad ein luftiges Raumgefühl zu schaffen. Sie habe beinahe gänzlich auf Lampen verzichtet und stattdessen das Licht als Architekturbeleuchtung spürbar gemacht. Dieses Lichtkonzept verhelfe dem Bad zu ungeahnter Größe. „Mir war es wichtig, ein Bad zu schaffen, das in sich stimmig ist“, betont die Badgestalterin.

Insgesamt 100 Badplaner aus dem gesamten Bundesgebiet und aus Österreich hatten sich um den Titel beworben. Für Ina Säuberlich ist der zehnte Titel auch der letzte. Sie rückt vom kommenden Jahr an in die Jury auf und wird nun andere Badgestalter beurteilen. Der Planungswettbewerb „Bad-Ideen aus der Praxis“ wird seit 1997 alljährlich von der SHK, Leistungsgemeinschaft des Sanitär- und Heizungsfachhandwerks, bundesweit und mittlerweile auch in Österreich ausgeschrieben. Die Fachjury aus renommierten Architekten und Designern bewertet ausschließlich tatsächlich realisierte Bäder.

Von Kat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch am zweiten Tag des umstrittenen Bilderberg-Treffens in Dresden halten sich Protest und Andrang in engen Grenzen. Lediglich zwei Versammlungen auf Post- und Theaterplatz sind für Freitag angemeldet, die Schaulustigen um das Taschenbergpalais sind weitgehend verschwunden.

10.06.2016

„Führen Sie bei diesem Lärm mal ein Beratungsgespräch“, sagt ein Mediziner, der in einer Arztpraxis auf der Prager Straße arbeitet. „Es ist ohrenbetäubend, es ist unerträglich.“ Da helfe nur noch das Schließen der Fenster. In der warmen Jahreszeit keine angenehme Alternative. Streitpunkt ist einmal mehr die Straßenmusik.

10.06.2016

Die TU Dresden plant, ihren erst vor einem Jahr eingeschalteten Supercomputer HRSK II für zehn Millionen Euro aufzurüsten. Neue Speicher, Rechnerknoten und Software-Technologien sollen den HRSK II zu einem Top-Analysten für riesige Datenmengen machen.

10.06.2016
Anzeige