Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner sind im deutschen Vergleich eher Müllvermeider
Dresden Lokales Dresdner sind im deutschen Vergleich eher Müllvermeider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 05.08.2017
Erfasst wurde nur Restmüll. Quelle: Bernd Weißbrod dpa
Anzeige
Dresden

Ein Dresdner produziert im Schnitt 147 Kilogramm Haus- und Restmüll im Jahr – damit erzeugen die Einwohner des sächsischen Landeshauptstadt im bundesweiten Vergleich recht wenig Abfall. Das geht aus einer Erhebung hervor, für die das Internetportal „billiger.de“ insgesamt 200 Städte in Deutschland verglichen hatte. Dabei überprüften die Autoren, wie viel Müll im Jahr pro Person in den verschiedenen Städten verursacht wird. Nur der Hausmüll beziehungsweise Restmüll wurden erfasst, Biomüll und sonstige Wertstoffe bei der Berechnung aussortiert. Die Auswerter teilten die Städte in einer Tabelle in drei Gruppen ein: in die Hausmüllhochburgen (rot), das Mittelfeld und die Hausmüllvermeider (grün).

Innerhalb Deutschlands gibt es drastische Unterschiede, was den Umgang mit Müll betrifft. So fallen in Bremerhaven 347 Kilogramm Müll pro Kopf im Jahr an (schlechtestes Ergebnis), während es in Konstanz nur 86 Kilogramm sind. Die drei großen Städte in Sachsen, die im Müllvergleich-Ranking dabei waren, liegen im grünen Bereich und der ganze Freistaat auch: So schnitt Leipzig mit 165 Kilogramm und Chemnitz mit 137 Kilogramm ab.

Das Ranking beruht auf Daten mit Stand zum 31. Dezember 2015, da aktuellere Vergleichsdaten deutschlandweit noch nicht vorliegen.

Von el

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schüler und Lehrer des Vitzthum-Gymnasiums an der Paradiesstraße 35 in Zschertnitz bekommen einen Erweiterungsbau. Am Freitag hat Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) von Kultus-Staatssekretär Frank Pfeil einen Fördermittelbescheid über 3,3 Millionen Euro erhalten. Insgesamt kostet der Neubau rund 4,5 Millionen Euro.

14.03.2018
Lokales Stadt startet Bürgerumfrage - Dresden wappnet sich für den Klimawandel

Hitze, Starkregen, Hochwasser. Das Wetter wird immer extremer, die Folgen des Klimawandels sind greifbar. Die Stadtverwaltung will Dresden an die neuen klimatischen Bedingungen anpassen und hofft auf Mithilfe der Bevölkerung.

05.08.2017

Standesgemäß fuhr Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert auf einer Harley Davidson zur Eröffnung der ersten Harley Days in der Flutrinne vor. Sein Chauffeur, innerlich wie äußerlich ein gestandener Biker, kutschierte den Stadtchef, der in seinem Anzug auf der Maschine einen irgendwie exotischen Eindruck hinterließ, direkt bis auf die Bühne.

04.08.2017
Anzeige