Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner retten hunderte Menschen im Mittelmeer – und werden beschossen
Dresden Lokales Dresdner retten hunderte Menschen im Mittelmeer – und werden beschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 27.09.2017
Die Dresdner „Lifeline“ hat die ersten Rettungseinsätze hinter sich.  Quelle: Mission Lifeline
Anzeige
Dresden

Die Seenotretter von „Mission Lifeline“ aus Dresden haben bei ihrem ersten Einsatz im Mittelmeer bereits mehrere hundert Menschen in Sicherheit bringen können. Am Dienstag habe man zunächst über 100 Menschen von zwei kleinen Holzbooten geholt. Anschließend spürten die Dresdner ein Schlauchboot auf, auf dem 120 Menschen ausharrten, darunter mehrere Kinder. „Einige haben Verbrennungen, viele sind ausgetrocknet bis hin zu Kreislaufproblemen“, berichtete die Bordärztin in den sozialen Medien. Neben acht Kindern habe man auch zwei Schwangere an Bord genommen.

Allerdings erlebten die Dresdner auf offener See auch die erste Schrecksekunde. Wie die Crew berichtete, wurden die Seenotretter von der libyschen Küstenwache beschossen, als sie versuchten, die Menschen von einem der Holzboote zu retten. In einem am Mittwoch veröffentlichten video ist ein Schuss deutlich zu hören. „Es gibt keine größeren Probleme“, beruhigt Einsatzleiter Philipp Hahn. Er sprach von einem Einschüchterungsversuch durch die libysche Küstenwache. Die Crew habe sich aber nicht einschüchtern lassen und die Menschen wie geplant von dem nicht seetauglichen Boot geholt.

Die ersten drei Einsätze brachten das Dresdner Schiff jedoch schon an seine Kapazitätsgrenze. Denn mit den mehr als 200 geretteten Menschen ist die „Lifeline“ bereits voll. Daher wurden die Menschen noch am Dienstag auf ein italienisches Versorgungsschiff gebracht, welches sie in Richtung Festland bringen wird.

Um den Einsatz der Seenotretter im Mittelmeer wird heftig gestritten. Für die einen sind „Mission Lifeline“ und Co. Helfer der Schlepper, für andere sind sie Lebensretter. Die Seenotretter betonen, dass sie streng nach Seerecht handeln. Zudem habe man eines der Holzboote nach der Rettung der Menschen in Brand gesetzt, damit es nicht erneut von Schleppern genutzt werden konnte. Beim zweiten Holzboot kam die libysche Marine dazwischen. Bei dem gefundenen Schlauchboot war das Versenken gar nicht nötig. Wie die Missionsteilnehmer mitteilten, platzte bereits während der Rettung der erste Schlauch. Ohne das Dresdner Schiff wären die Menschen darauf wohl ertrunken.

Die erste Rettung ist abgeschlossen. Alle 69 Leben wurden gerettet. Es ist niemand gestorben. www.mission-lifeline.de

Gepostet von LIFELINE am Dienstag, 26. September 2017

Von S. Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Stadt lobt städtebaulichen Wettbewerb aus - Dresden sucht Ideen für das Königsufer

Königsufer und Neustädter Markt – auf diesen exponierten Flächen ist noch eine städtebauliche Entwicklung möglich. Über das Wie sollen sich Architekten Gedanken machen. Die Bürger dürfen aber ein gehöriges Wörtchen bei der Gestaltung mitreden.

19.03.2018

Tacheles wollten fünf Bürgermeister, darunter Leipzigs OB Burkhard Jung und Dresdens OB Dirk Hilbert bei einem Podium im Dresdner Residenzschloss reden. Neben vielen Gemeinsamkeiten zeigte sich ein Dissens.

27.09.2017

Nach der Wahl ist das große Aufräumen angesagt. Straßenlaternen, Masten und das ganze Stadtbild wollen von den Wahlplakaten befreit werden. Und das innerhalb einer Woche. Schon am Montagmorgen waren die ersten Helfer fleißig, beispielsweise an der St. Petersburger Straße.

27.09.2017
Anzeige