Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner im Liebesrausch – Valentinstag einer der umsatzreichsten Tage für den Handel
Dresden Lokales Dresdner im Liebesrausch – Valentinstag einer der umsatzreichsten Tage für den Handel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 09.09.2015
Auch bei Annett Dietrich von Blumen Stammnitz in der Louisenstraße herrscht am Valentinstag Ausnahmezustand. Die Blumenhandlung ist eine der ältesten noch betriebenen in Dresden und fand bereits in den Werken Erich Kästners Erwähnung. Quelle: Jane Jannke
Anzeige

Blumen sind insbesondere bei der männlichen Herrlichkeit nach wie vor der Renner unter den Valentinstagsgeschenken.

In Scharen stürmen sie am Valentinstag die Blumenläden: zumeist Männer, die ihre bessere Hälfte zum Beweis ihrer Zuneigung mit einem farbenfrohen Blumengruß bedenken wollen. Auch Annett Dietrich von der traditionsreichen Blumenhandlung Stammnitz in der Louisenstraße ist seit dem Vormittag im Dauereinsatz. Die Kunden stehen Schlange. Für sie ist der Valentinstag neben dem Muttertag der wichtigste Tag im Jahr. Doppelt so hoch wie an normalen Geschäftstagen liegt der Umsatz am Tag der Liebenden. Das will gut vorbereitet sein.

„Ein bis zwei Wochen im Voraus planen wir, welche Blumen und Deko-Artikel wir unseren Kunden anbieten wollen und setzen spezielle Pflanzungen an", berichtet die Floristin. Fertige Sträuße sucht man in der 1898 von Friedrich Stammnitz gegründeten Blumenhandlung vergeblich. „Wir legen großen Wert auf das gemeinsame Zusammenstellen mit dem Kunden", sagt Annett Dietrich. Rote Rosen - der Klassiker unter den Valentinstagsblumen schlechthin - muss man auch bei Stammnitz nicht lange suchen. „Allerdings beraten wir unsere Kunden eher davon weg." Warum? „Rote Rosen sind Mainstream", lacht Dietrich.

„Wir wollen Nichtalltägliches bieten. Die meisten Frauen mögen solch klassische Arrangements nicht mal", ist sie sicher.

Doch der Rote-Rosen-Boykott hat auch sehr prinzipielle Gründe. Für 5,50 Euro muss Geschäftsführerin Theresia Schmitz-Möllers eine langstielige Rose verkaufen. „Das liegt vor allem daran, dass der Großhandel in den Wochen vor dem Valentinstag rote Rosen fast komplett zurückhält, um sie dann zu horrenden Preisen auf den Markt zu werfen", schildert Annett Dietrich. Frische Frühlingssträuße in Pastellfarben seien ohnehin viel schöner und würden von der überwiegend aus Stammkunden bestehenden Käuferschaft auch gern gekauft.

Insbesondere Männer nähmen die Beratung meist gerne an. "Die meisten kauften sonst kaum Blumen und haben daher wenig Ahnung", bemerkt Dietrich augenzwinkernd. Thomas aus Dresden greift entsprechend auch gleich erst mal zum Klassiker: Rote Rosen für die Angebetete. „Blumen sollten es am Valentinstag schon sein", findet er. „Kochen tu ich ohnehin jeden Tag für meinen Schatz." Bis der Strauß komplett ist, dauert es dank der fachkundigen Beratung eine gute Viertelstunde. „Qualität braucht seine Zeit", sagt Annett Dietrich. Und das erwarteten auch die Kunden.

Die Qualität schlägt sich auch in der Auftragslage nieder. Bereits dreimal in Folge lieferte Stammnitz die Blumenarrangements für den Semperopernball.

Jane Jannke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Manche kennen offensichtlich nur Fertigessen aus der Mikrowelle, haben nur selten einen frischen Kohlrabi, geschweige denn eine Zucchini gegessen.

09.09.2015

Die Elbe in Sachsen wird am Mittwoch teilweise wieder für den Schiffsverkehr freigegeben. „Ab 7.00 Uhr sind zunächst die 141 Kilometer zwischen der tschechischen Grenze und dem Hafen Torgau wieder befahrbar", sagte Wolfgang Schwehla vom Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden am Dienstag.

09.09.2015

Die Einführung der Blauen Tonne zum Sammeln von Altpapier in der Stadt Dresden ist mit Problemen gestartet. Jetzt verspricht die Stadtverwaltung, dass die letzten 2500 Tonnen bis spätestens Ende Februar an die Haushalte verteilt werden.

09.09.2015
Anzeige