Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner gedenken der mehr als 2000 deportierten Juden
Dresden Lokales Dresdner gedenken der mehr als 2000 deportierten Juden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 13.02.2016
Gedenken an die deportierten Juden am Neustädter Bahnhof.  Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 „Licht an für Menschlichkeit“ – unter diesem Motto fand am Freitag die gemeinsame Gedenkveranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit und des Kirchspiels Dresden-Neustadt am Neustädter Bahnhof statt.

An der Gedenktafel vor dem Haupteingang des Bahnhofes erinnerte Dreikönigskirchenpfarrerin Frauke Fähndrich an das Schicksal der mehr als 2000 aus Dresden deportierten Juden in der Zeit zwischen 1938 und 1945. „Stillschweigend wurden unschuldige Menschen in die Ghettos Riga und Theresienstadt sowie in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau abtransportiert. Die Masse schwieg, während Fahrkarten für die dritte Klasse verteilt wurden“, mahnte die Pfarrerin.

 Anschließend legten knapp 30 Dresdner Blumen an der Gedenktafel nieder. Das Datum der Gedenkfeier wurde in diesem Jahr speziell auf Freitag gelegt. Am 12. Februar 1945 bekamen 230 Dresdner Juden einen Brief, dass sie am 16. Februar abtransportiert werden. Doch durch die Zerstörung Dresdens in der Nacht zum 14. Februar konnten die letzten Züge nicht mehr fahren.

Auf dem Johannisfriedhof veranstalteten die Schüler der neunten Klassen der 88. Oberschule eine Gedenkfeier für die dort begrabenen Opfer des Luftangriffes. Sie trugen selbst verfasste Texte und Musikstücke vor, um der Opfer würdig zu gedenken. Bereits im November pflanzten die Schüler knapp 4000 Blumenzwiebeln, um die Grabstätte als solche kenntlich zu machen.

Anschließend fand am Abend in der Frauenkirche ein Gedenken an die Zerstörungen während des zweiten Weltkrieges statt. Pianist Herbert Schuch trug unter dem Motto „Invocation – Ruf zu den Glocken“ unter anderem imposante Werke von Johann Sebastian Bach und Franz Liszt vor.

Von Sebastian Burkhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Junge Designer in Dresden setzen auf Slow-Fashion - Zwei DJs machen ihre Modeträume wahr

Weil es aus ihrer Sicht keine vernünftigen Unterhemden gab, die Mann unter ein klassisches Hemd ziehen kann, entwarfen Sven und Peer Anders diese kurzerhand selbst. Mittlerweile bieten die Brüder, die in der Dresdner Neustadt die Boutique „Exx“ betreiben, neben bekannten Labels viele selbst entworfene Kleidungsstücke an. Auch für Frauen.

12.02.2016

Jede Woche dieselben Fragen, jede Woche andere Antworten. Der DNN-Fragebogen gibt Auskunft über Lebensansichten und -einsichten von Prominenten. Diese Woche antwortet die Schauspielerin und Sängerin Genija Rykova.

12.02.2016
Lokales Dresden und die Folgen des 13. Februar 1945 - Suche nach dem Grab der Mutter hat erst nach 70 Jahren Erfolg

70 Jahre lang hat Helmut Reichel nach dem Grab seiner Mutter Rosa gesucht. Die war im März 1945 als Trümmerfrau an einer Infektion gestorben und unter ihrem zweiten Vornamen begraben worden. Ihre Kinder Helmut und Monika wuchsen bei Verwandten auf und erfuhren erst im Oktober 2015, wo sie begraben ist. Als der Besuch in Dresden anstand, starb Helmut. Doch die Geschichte geht weiter.

12.02.2016
Anzeige