Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner erhalten Wahlbenachrichtigung bis zum 3. September
Dresden Lokales Dresdner erhalten Wahlbenachrichtigung bis zum 3. September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 18.08.2017
Bis zum 3. September sollen alle Dresdner Wähler ihre Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Quelle: dpa
Dresden

Bis zum 3. September sollen alle Dresdner Wähler ihre Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Das teilte die Stadtverwaltung jetzt mit. Wer bis dahin keinen Brief erhalten hat, sollte sich unbedingt an die Wahlbehörde wenden. Wahlberechtigt ist jeder Deutsche, der am Wahltag 18 Jahre alt ist, seit dem 24. Juni in der Bundesrepublik wohnt oder sich sonst gewöhnlich aufhält und nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen ist. Einsprüche gegen das Wählerverzeichnis müssen bis zum 8. September eingereicht werden.

In Dresden sind rund 430.000 Menschen bei der Bundestagswahl stimmberechtigt. Sie erhalten in ihrer Wahlberechtigung Hinweise zum eigenen Wahlkreis und dem zugeordneten Wahllokal. Mit der Wahlberechtigung kann dann auf Wunsch auch die Briefwahl beantragt werden.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Elbe Flugzeugwerke (EFW) in Dresden wollen in den nächsten Wochen mit Test- und Abnahmeflügen ihres ersten umgebauten Airbus A330 beginnen. Das sagte ein Unternehmenssprecher. Ein genauer Tag stehe aber noch nicht fest.

18.08.2017

Der Freistaat fördert die Sanierung der 39. Grundschule in Dresden-Plauen mit Millionen-Aufwand. Kultusministerin Brunhild Kurth bringt Erstklässlern große Zahlen bei und hat auch für die Lehrer etwas im Gepäck.

18.08.2017
Lokales Veranstalter setzt auf Videoüberwachung - Hohe Sicherheitsvorkehrungen beim Dresdner Stadtfest 2017

„Zu Ihrer Sicherheit wird dieser Bereich videoüberwacht“ – diesen Satz werden Besucher des Dresdner Stadtfests „Canaletto“ am Wochenende auf Teilen des Festgeländes lesen. Die Videoüberwachung ist die gravierendste Änderung im Sicherheitskonzept zum Stadtfest gegenüber dem Vorjahr. Sie darf durchaus als symptomatisch gelten.

18.08.2017