Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner diskutieren „Europa, wohin gehst du?“
Dresden Lokales Dresdner diskutieren „Europa, wohin gehst du?“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 10.05.2017
Wie wird Europa in Zukunft aussehen?  Quelle: Symbolbild
Anzeige
Dresden

 Am Donnerstagabend lädt die Friedrich-Ebert Stiftung zu einer Podiumsdiskussion über den richtigen Weg der EU. Um 19 Uhr entwerfen Constanze Krehl aus dem Europäischen Parlament, Matthias Niedobitek, Professor für Europäische Integration und die Vorsitzende der sächsischen Europa-Union, Katharina Wolf mit den Besuchern verschiedene Europa-Szenarien.

Der Fokus der Veranstaltung Im Vortragssaal der SLUB am Zelleschen Weg 18 liegt in der Frage, wie die EU den Erwartungen der Bürger gerecht werden kann. 60 Jahre nach der Gründung zerren nationalistische Gegner am europäischen Gedanken – auf der anderen Seite feiern Menschen den Integrationsgedanken auf vielen Demos.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welche Megatrends bestimmen die Entwicklung von Dresden? Die Re- und Suburbanisierung sind bereits angekommen, sagt Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain. 2016 sind mehr Personen aus Dresden ins Umland gezogen als umgekehrt. Obwohl die Stadt einen Wanderungsüberschuss verzeichnete.

10.05.2017

SPD und Grüne haben sich positioniert: Die zwei Bestandteile der rot-grün-roten Stadtratsmehrheit wollen einen Busbahnhof an der Westseite des Wiener Platzes errichten. Ein entsprechenden Antrag von Sozialdemokraten und Grünen hat jüngst eine Mehrheit im Finanzausschuss gefunden. Die Linken zögern hingegen noch.

10.05.2017

Studenten sind, wenn sie nicht gerade reiche Eltern haben, finanziell meist etwas klamm. So ging es auch Felix H. und Max L. Es reichte, trotz Nebenjob, gerade so, aber beide wollten ihren Eltern nicht mehr auf der Tasche liegen. So kamen sie auf eine demutsdämlichdumme Geschäftsidee – Falschgeld.

10.05.2017
Anzeige