Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Züchter stellen neue Apfelsorte ’Joachim Gauck’ vor
Dresden Lokales Dresdner Züchter stellen neue Apfelsorte ’Joachim Gauck’ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 26.09.2017
Äpfel der Sorte ’Joachim Gauck’. Quelle: Foto: Andreas Peil/JKI
Dresden

Die Pillnitzer Obstzüchter des Julius-Kühn-Institutes (JKI) haben eine neue Apfelsorte auf den Markt gebracht. Zum Apfeltag am 7. Oktober in Dresden-Pillnitz bietet eine Baumschule, die die Lizenz zur Vermehrung hat, neben anderen Pillnitzer Obstsorten auch einige Bäumchen dieser neuesten Pillnitzer Züchtung an.

Benannt ist sie nach dem ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck. Mitarbeiter im Schloss Bellevue hatten sich um die Namensnennung bemüht, um ihrem Dienstherren beim Abschied im März dieses Jahres eine ganz besondere Freude zu bereiten.

Wer will, kann nun diese Dresdner Sorte zu sich in den Garten holen. Sie bringt große, scharlachrote Früchte hervor. Der Geschmack ist „ausgeglichen bis süßlich mit leichter Säurebetonung“, beschreibt es das Julius-Kühn-Institut. Durch ihre Robustheit, die ausgezeichneten Fruchteigenschaften, die Widerstandsfähigkeit gegen Schorf und Feuerbrand und die geringe Empfindlichkeit für Mehltau sei ‘Joachim Gauck’ die ideale Sorte für jeden Kleingarten.

Der Apfeltag in Pillnitz findet in diesem Jahr zum 13. Mal statt. Veranstalter ist das „Grüne Forum Pillnitz“. In diesem haben sich das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), das Julius-Kühn-Institut, die Hochschule für Technik und Wirtschaft und die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen zusammengeschlossen. Ziel ist, gemeinsam Forschungsergebnisse zu präsentieren, Veranstaltungen durchzuführen und in Ausbildung und Lehre zusammenzuarbeiten.

Zwischen 800 und 900 Besucher nutzen jedes Jahr das Informationsangebot zum Apfeltag. Der bietet auch in diesem Jahr wieder Gelegenheit, Apfelsorten bestimmen zu lassen, zu verkosten und sich zur Obstsortenwahl und zu Pflanzenschutzmaßnahmen beraten zu lassen. Zudem kann man an Führungen im Versuchsfeld und in der Genbank des Julius-Kühn-Institutes teilnehmen und sich über die Obstzüchtung in Pillnitz informieren. „Gezüchtet wird mit der klassischen Kreuzungszüchtung und der nachfolgenden Selektion“, so JKI-Sprecherin Gerlinde Nachtigall. Forschungsschwerpunkt beim Apfel sei die Züchtung von Sorten, die lecker schmecken und eine gute Fruchtqualität haben, aber auch gegen die Krankheiten Schorf, Mehltau bzw. Feuerbrand resistent sind. Denn so könne der Einsatz von Mitteln gegen Pilzkrankheiten bzw. gegen Bakterien verringert bzw. ganz vermieden werden.

Programm zum 13. Pillnitzer Apfeltag

Zeit: Sonnabend, 7. Oktober 2017, 10-17 Uhr

Ort: Lohmener Str. 10, 01326 Dresden | Tor 1, Gewächshaus des JKI | Buslinie 63/Haltestelle Lohmener Str.; Parkplätze sind nur begrenzt vorhanden

Programm: vor Ort Saft pressen durch die „Mobile Kelterei“ (nur, wenn man sich vorab online einen Termin geholt hat unter www.apfel-paradies.de), außerdem Informationen rund um Apfel und Birne mit Führungen im Versuchsfeld, Apfelsortenbestimmung durch einen Pomologen, Verkostung, Pflanzenschutzberatung, Beratung zur Apfelsortenwahl im Kleingarten, Informationen der Grünen Liga Osterzgebirge e. V., Verkauf von Bäumen der Pillnitzer Sorten und vielem mehr

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Errichtung eines Wohn- und Geschäftshauses am Bischofsplatz in Dresden will die AOC Immobilien AG aus Magdeburg jetzt innerhalb weniger Monate ihr zweites Neubauprojekt in Dresden starten. Entstehen sollen 48 Mietwohnungen und bis zu drei Gewerbeeinheiten.

26.09.2017

2014 wurde eine Villa in Blasewitz abgerissen. Ohne Genehmigung. Der Eigentümer des Grundstücks soll das Gebäude originalgetreu rekonstruieren. Das lehnt er ab und klagt vor dem Verwaltungsgericht. Die Kammer ließ bei der mündlichen Verhandlung keine vorläufige Rechtsauffassung erkennen.

27.09.2017

Die Generalstaatsanwaltschaft hat wie angekündigt Anklage gegen den mutmaßlichen Moschee-Attentäter Nino K. erhoben (DNN berichteten). Dem 30-Jährigen wird demnach unter anderem versuchter Mord vorgeworfen. Der Beschuldigte soll zudem weitere Anschläge geplant haben.

26.09.2017