Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Zoo zeigt neue Ibis-Art
Dresden Lokales Dresdner Zoo zeigt neue Ibis-Art
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 19.07.2017
In der großen Flugvoliere sind seit Dienstag sogenannte Kahlkopfibisse zuhause. Quelle: Zoo Dresden
Anzeige
Dresden

Im Dresdner Zoo ist ab sofort eine neue Vogelart zu sehen. In der großen Flugvoliere sind seit Dienstag sogenannte Kahlkopfibisse zuhause, so Kuator Matthias Hendel. Die bedrohte Art ist an schwarzem Gefieder, rotem Schnabel und kahlem Schädel zu erkennen. „Der Kahlkopfrapp ist eine sehr attraktive Vogelart und - im Gegensatz zu dem Heiligen Ibis - bedroht. Daher haben wir uns für die Haltung dieser Art entschieden“, erklärt Hendel. In freier Wildbahn soll es nur noch rund 8000 Exemplare geben.

Die in Südafrika heimischen Tiere sind erstmals im Dresdner Zoo zuhause. Eine Zucht ist geplant, wird aber wohl eine Weile dauern, sagt der Kurator. Die beiden Männchen sind im Juni 2016 geschlüpft und stammen aus dem Vogelpark Walsrode. Das Weibchen kommt aus dem Zoo Köln und kam dort im April 2016 zur Welt. Mit Nachwuchs ist daher nicht vor 2019 zu rechnen.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Max Giesinger ist in diesem Jahr Stargast auf der Theaterplatz-Bühne des Dresdner Stadtfestes. Wie die Stadtfest-Macher mitteilten, singt Giesinger am 19. August ab 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Bekannt wurde der Vertreter der „neuen Deutschen Pop-Poeten“ mit seinem Hit „Wenn sie tanzt“.

19.07.2017

Bauherren waren irritiert. Sie bekamen plötzlich keine Baugenehmigungen mehr, weil sie keinen zweiten Rettungsweg auf ihren Grundstücken nachgewiesen hatten. Jetzt hat das Sächsische Innenministerium ein Machtwort gesprochen. Doch während Raoul Schmidt-Lamontain sich über Rechtssicherheit freut, wähnt Holger Zastrow eine Ohrfeige für den Baubürgermeister.

19.07.2017

Zwölf Erdmännchen bevölkern momentan die Anlage im Zoo, auf der sich früher der Affenfelsen befand. Mutter aller Nachkommen ist die wilde Hilde. „Sie hat mittlerweile 47 Töchter und Söhne zur Welt gebracht“, berichtet Biologe Thomas Brockmann. Längst nicht alle seien aufgewachsen, einige hätten auch die Krähen geholt.

19.07.2017
Anzeige