Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Zoo rüstet Wassersystem auf und reinigt Ententeiche
Dresden Lokales Dresdner Zoo rüstet Wassersystem auf und reinigt Ententeiche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:51 09.09.2015
Baggerfahrer Mike Hasche und seine Kollegen kümmern sich um die Entfernung des Schlamms. Quelle: Anja Schneider

Die Gebühren dafür möchte sich der Zoo nun sparen und leitet das Brunnenwasser deshalb künftig in den Kaitzbach. Dafür aber muss das Wasser gereinigt sein.

Aus diesem Grund rückte zu Beginn des Jahres der Bagger an, um neue Rohre zu verlegen. Vom unteren Teich soll das Wasser in Zukunft durch eine Grasfläche geleitet werden, die wie eine biologische Kläranlage funktioniert. "Das reine Brunnenwasser, das durch Blätter und Kot der Tiere verschmutzt ist, wird so auf ökologischem Weg gereinigt", erklärt Kurator Matthias Hendel. Dafür sorgt der pflanzliche Bereich aus Kies und Schilf. Danach wird das Wasser nach oben gepumpt, wo es hinter einem Wasserfall neben der Kleinvogelvoliere schließlich in den Kaitzbach gelangt. 150 000 Euro gibt der Zoo für die künftige Einsparung der Abwassergebühren aus. Insgesamt wurden dafür Rohre auf einer Länge von 260 Meter verlegt.

Beendet sind die Arbeiten in diesem Bereich damit aber noch nicht. "Da wir durch die Maßnahme die Teiche ohnehin abpumpen mussten, dachten wir uns, dass wir sie auch gleich noch säubern könnten", sagt Hendel. 25 Jahre ist das nicht geschehen. Die Folgen sind sichtbar. Schätzungsweise 1,50 Meter tief sind die Teiche, einen Meter hoch steht der Schlamm. Der muss nun abgebaggert werden. Ende des Monats soll es damit losgehen, wie der Kurator ankündigt.

Besucher, die während der Osterfeiertage durch den Zoo schlendern wollen, sollten sich deshalb im Bereich der Enten- und Gänseteiche auf Schlammberge einstellen. Denn bevor der Schlick abtransportiert und entsorgt werden kann, muss er zunächst trocknen. "Das wird, je nach Witterung, etwa vier bis fünf Wochen dauern", erklärt Hendel. Erst danach können sich die Zoomitarbeiter an das Anlegen des pflanzliches Filters machen - zunächst muss die geplante Fläche als Schlammablageplatz herhalten.

Wann mit dem Abschluss der Arbeiten zu rechnen ist, darauf will sich der Kurator nicht festlegen, zu wetterabhängig ist die Aktion. Eines aber ist sicher: Nach Ende der Maßnahme können die Wildenten und Gänse, die während der Bauzeit in der Vogelvoliere untergebracht sind, wieder ihr ursprüngliches Areal in Besitz nehmen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.03.2015

Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Christian Klose, der langjährige Chef im Aufsichtsrat des Dresdner Konsums, hat sein Amt niedergelegt. Der Wirtschaftsprüfer aus München war seit 1992 Chef des Gremiums.

09.09.2015

In letzter Zeit sind zahlreiche Flüchtlinge nach Dresden gekommen. Nicht immer werden sie mit offenen Armen empfangen. Zu groß ist bei manchen Menschen die Angst vor allem Fremden.

09.09.2015

Die Debatte um die Teilnehmerzahlen bei den Dresdner Pegida-Demos geht weiter. Nachdem Pegida selbst eine eigene Zählung via Münzabgabe nicht öffentlich machen wollten, melden sich nun Leipziger Soziologen zu Wort: Ein Zählteam des Fachschaftsrats Sozio und des Instituts für Soziologie war am Montag vor Ort und kommt zu anderen Zahlen als die Polizei oder Pegida.

09.09.2015
Anzeige