Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Zoo bekommt neue Geparden-Brüder
Dresden Lokales Dresdner Zoo bekommt neue Geparden-Brüder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 24.07.2018
Ramzes und Rashid im Frühling 2016. Quelle: Zoo Dresden
Dresden

Nachdem im Oktober Ramzes, der letzte Gepard des Dresdner Zoo, eingeschläfert wurde, wird es bald wieder Geparden im Zoo zu sehen geben.

Ramzes wurde im Oktober im Alter von 16 Jahren mit einigen Altersschwächen eingeschläfert.

Zehn Monate nach dem Tod des letzten Geparden zieht wieder Leben ein in das verwaiste Raubtiergehege des Dresdner Zoos. Mitte August bekommt der Tierpark ein neues Brüderpaar, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte. Nach Zoo-Angaben sind die beiden noch namenlosen Kater knapp zwei Jahre alt und kommen aus dem niederländischen Arnheim. Für sie wurde die Anlage, in der einst Ramzes und Rashid lebten, saniert.

Auch diese beiden Geparden waren im zweiten Lebensjahr aus dem Nachbarland an die Elbe gekommen. Beide starben im hohen Alter von 16 Jahren. Nach dem Tod von Rashid im Februar 2017 hatte Ramzes noch acht Monate allein auf der Anlage gelebt, bis er aus Altersgründen eingeschläfert werden musste.

Die ursprünglich in Afrika südlich der Sahara lebenden Geparden sind die schnellsten Säugetiere der Welt. Im kurzen Sprint können sie eine Geschwindigkeit von bis zu rund 90 Kilometer pro Stunde erreichen und so auch schnelle Gazellen erjagen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während der montäglichen Versammlungen von Pegida und deren Gegnern musste die Polizei mehrere Strafverfahren einleiten. Die Demonstrationen verliefen trotzdem weitgehend friedlich.

24.07.2018

Nach ihren zustimmenden Äußerungen wegen einer Ohrfeige für Ex-Sozialbürgermeister Martin Seidel geraten die beiden Politiker parteiintern jetzt unter Druck. Die Spitze des Kreisverbandes Dresden droht mit drastischen Konsequenzen.

24.07.2018

Vier Bäder aus Dresden und Umgebung wurden im diesjährigen deutschen Freibad-Ranking von Google in die Top 30 gewählt. Bereits 230.000 Gäste kamen in die städtischen Bäder, verkündete die Betreibergesellschaft in einer sommerlichen Zwischenbilanz. Trotzdem wird die Gesamtbesucherzahl niedriger ausfallen als noch 2017.

24.07.2018