Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Zentrum ist bei Straftätern besonders beliebt
Dresden Lokales Dresdner Zentrum ist bei Straftätern besonders beliebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 18.07.2016
Je tiefer das rot, desto mehr Straftaten gab es pro Einwohner  Quelle: Innenministerium
Dresden

 Das Dresdner Stadtzentrum ist gefährlich, in den Randbezirken herrscht dagegen eitel Freude und Sonnenschein. Das ist dem Kriminalitätsatlas zu entnehmen, den das Innenministerium des Freistaats veröffentlicht hat. Mehr als 20 000 Straftaten pro 100 000 Einwohner errechnete die Polizei im vergangenen Jahr für die Albertstadt, die Äußere Neustadt, die Innere Neustadt, die Altstadt, die Friedrichstadt und die Seevorstadt. Diese Zahl bezeichnen die Beamten als Fallzahl. Auch wenn ein Gebiet keine 100 000 Einwohner hat, wird die tatsächliche Zahl der Straftaten auf dieser Basis angegeben, um regional und überregional vergleichen zu können. Das Fazit für Dresden lautet damit: Die Innenstadt ist besonders gefährlich. Die absoluten Zahlen sagen: Die Seevorstadt führt die Dresdner Statistik mit 5122 Straftaten an, gefolgt von der Äußeren Neustadt mit 3656 und der Altstadt mit 2977. Dahinter folgen die Friedrichstadt, die Innere Neustadt und die Albertstadt. In allen Vierteln machen Diebstähle das Gros der Taten aus.

12 Dresdner Stadtteile sind dagegen besonders sicher. Das heißt, dort registrierte die Polizei im vergangenen Jahr maximal 4000 Straftaten pro 100000 Einwohnern. Zu diesen Gebieten gehören unter anderem der Raum Bühlau/Weißer Hirsch/Rochlitz/Dresdner Heide, außerdem Weißig sowie Wilschdorf/Rähnitz/Hellerau.

Besonders selten wurde die Polizei im vergangenen Jahr ins Schönfelder Hochland gerufen. diese Region im Dresdner Südosten umfasst im Kriminalitätsatlas, abgesehen von Weißig, zwei große Gebiete. Eines dieser Gebiete umfasst Gönnsdorf/Pappritz/Cunnersdorf/Helfenberg/Eichbusch und Rockau. Dort wurden der Polizei 2015 genau 47 Straftaten gemeldet. Im Gebiet Schönfeld/Schullwitz/Borsberg/Eschdorf/Rossendorf/Krieschendorf/Malschendorf/Reitzendorf/Zaschendorf waren es 49. Diese zwei Regionen waren 2015 die einzigen in Dresden mit nur zweistelligen Straftaten-Zahlen.

Alles in allem hat die Zahl der Straftaten in Dresden 2015 im Vergleich zum Vorjahr etwas abgenommen. Die Polizei verzeichnete einen Rückgang um 4740 Fälle auf reichlich 56 550 Taten. In Leipzig ist die Zahl der Straftaten 2015 im Vergleich zu 2014 ebenfalls gesunken, von reichlich 79 200 auf etwa 73 600. In Chmenitz ist sie dagegen gestiegen, von 25 560 auf fast 27 800. In allen sächsischen Landkreisen registrierte die Polizei deutlich weniger Straftaten als in den Großstädten. Angeführt wird diese Statistik vom Landkreis Görlitz (knapp 23000 Taten). Besonders friedlich lebt es sich im Kreis Nordsachsen (12 212 Straftaten).

Der Kriminalitätsatlas wird jährlich vom Innenministerium veröffentlicht. Basis dafür alle Straftaten, die von der Polizei erfasst wurden. Sie stehen unter anderem auch in den Polizeilichen Kriminalstatistiken des Freistaats, der Landkreise und der kreisfreien Städte. Sie können im Internet unter www.polizei.sachsen.de (Stichworte Polizeidienststellen/Landeskriminalamt) bei den Zahlen und Fakten nachgelesen werden.

Von Christoph Springer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Anzeigen stark angestiegen - Immer mehr Bettler in Dresden

Die Zahl der Bettler, die in den Straßen der Innenstadt auf Gaben durch Passanten und Touristen hoffen, ist in diesem Jahr stark angestiegen. Auch bei den Ordnungsbehörden wird das registriert, die Anzahl der angezeigten Verstöße gegen die Polizeiverordnung haben sich deutlich erhöht.

18.07.2016

Das Spiel „PokemonGo“ hat auch das Zockerfieber in Dresden ausgelöst. Am Sonntagnachmittag trafen sich etwa 250 Spielfreunde auf dem Theaterplatz. Der 32-jährige Initiator Peter Eber ist mit der Resonanz auf das Spieler-Treffen zufrieden.

18.07.2016

Die Landeshauptstadt Dresden hat am städtischen Krankenhaus Dresden Friedrichstadt ein Medizinisches Versorgungszentrum genehmigt bekommen. Das teilte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) jetzt auf Anfrage von Linke-Fraktionsvorsitzendem André Schollbach mit.

18.07.2016