Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Wellensittiche müssen im Zoogeschäft bleiben
Dresden Lokales Dresdner Wellensittiche müssen im Zoogeschäft bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 28.02.2017
Ein Wellensittich Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Wegen der Vogelgrippe dürfen Zoogeschäfte in Dresden momentan keine Wellensittiche oder Pagageien verkaufen. Wie der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe in Deutschland (ZZF) am Dienstag auf Anfrage mitteilte, bildet Dresden in gewissem Sinne eine Ausnahme, weil hier große Fachgeschäfte im Stadtgebiet liegen - es ist aufgrund der Geflügelpest noch immer komplett als Sperrbezirk ausgewiesen. Geschäfte wie Dehner haben entsprechende Hinweisschilder für die Kunden ausgehängt. Nach Angaben des ZZF bestehen innerhalb der Läden keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Allerdings müssten die Händler darauf achten, woher sie ihr Streu beziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem der geplante Neubau der Bundesstraße 6 in Cossebaude in der Vergangenheit immer wieder für Diskussionsstoff gesorgt hatte, sollen die Anwohner nun mit Hilfe einer Informationsveranstaltung über den aktuellen Stand der Planungen informiert werden. Am 22. März gibt es die Möglichkeit, Einwände und Fragen zu klären.

28.02.2017
Lokales Ambulanz für ältere Patienten startet - Dresdner Uniklinikum bündelt altersmedizinische Expertise

Am UniversitätsCentrum für Gesundes Altern (UCGA) des Dresdner Uniklinikums startet am Mittwoch Sachsens erste universitäre Ambulanz für ältere Patienten. Ab sofort arbeiten Spezialisten aus den Bereichen Innere Medizin, Psychiatrie und Neurologie zusammen, um betagte, mehrfach erkrankte Personen bestmöglich versorgen zu können.

28.02.2017

Für eine bessere Versorgung alter Menschen arbeiten Spezialisten am Dresdner Universitätsklinikum künftig enger zusammen. Sie kommen aus den Bereichen Innere Medizin, Psychiatrie und Neurologie.

28.02.2017
Anzeige