Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Weihnachtscircus lädt zu besonderer Vorstellung ein
Dresden Lokales Dresdner Weihnachtscircus lädt zu besonderer Vorstellung ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.12.2015
Clown Totti wird beim Ökumenischen Gottesdienst im Dresdner Weihnachtscircus erstmals mit seinem Sohn Charlie auftreten. Quelle: PR
Dresden

Unter dem Leitwort "Gott ist auch in der Manege" lädt der Dresdner Weihnachtscircus am 26. Dezember um 10 Uhr zu einem Ökumenischen Gottesdienst ein. Dieser wird durch Geistliche verschiedener Konfessionen gestaltet: den katholischen Studentenpfarrer Dresden, Pater Michael Beschorner S.J., die evangelisch-lutherische Pfarrerin Manja Pietzcker und Pfarrer Bohdan Luka, Ukrainisch-katholische Kirche nach byzantinischem Ritus.

Einer der Höhepunkte ist das speziell verfasste "Gebet für die Artisten", das Zirkusdirektor Mario Müller-Milano vortragen wird. Der Gottesdienst beginnt mit einer Einzugsprozession von Geistlichen, Artisten, Zirkusmitarbeitern und -freunden. Der Altar wird mit Evangeliar, Ikone und sechs Kerzen geschmückt und von einem Holzkreuz überragt.

Zu den Mitwirkenden gehören Akrobaten und Musiker aus dem Jubiläumsprogramm des Weihnachtscircus, darunter die ukrainische Big Band und Clown Totti Alexis. Dieser wird beim Gottesdienst erstmals in Dresden zusammen mit seinem vierjährigen Sohn Charlie auftreten. Aus der Region kommen der Ökumenische Chor der Weinbergskirche Trachenberge, der Posaunenchor der Friedenskirche und die Alphorngruppe angereist. Das Konzept des Gottesdienstes entwickelte der Dresdner Autor und Zirkusexperte Ernst Günther im Auftrag von Direktor Mario Müller-Milano. Der Eintritt zum Ökumenischen Gottesdienst ist frei.

juju

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein anderes Bild in die Welt senden: Mit laut „durchgezählt“ bis zu 4000 Menschen hat Herz statt Hetze am Montagabend den Theaterplatz zu einem Ort des Miteinanders und der Nächstenliebe gemacht. Mit vielen musikalischen Beiträgen machten sich die Dresdner dabei vor allem selber Mut.

21.12.2015

Mehrere tausend Menschen haben am Montag in der Innenstadt friedlich gegen Pegida demonstriert. Pegida selbst versammelte 6000 bis 7000 Menschen am Königsufer - zum letzten Mal in diesem Jahr.

22.12.2015

Der wohl letzte große Demo-Abend des Jahres 2015 in Dresden ist Geschichte. Pegida, die Proteste gegen die Fremdenfeinde und Herz statt Hetze zogen mehr als 10.000 Menschen an die Elbe. Alles zum Demo-Geschehen lesen Sie im DNN-Liveticker.

21.12.2015