Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Waldschlößchenbrücke: Asphaltierung beginnt, doch Eröffnungstermin ist weiter unklar
Dresden Lokales Dresdner Waldschlößchenbrücke: Asphaltierung beginnt, doch Eröffnungstermin ist weiter unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 09.09.2015
Reinhard Koettnitz, Leiter des Dresdner Straßen- und Tiefbauamts, zeigt, wie die Abdichtungsschicht auf der Waldschlößchenbrücke aufgebracht wurde. Im Juni ist dann der Asphalt für die Fahrbahn an der Reihe. Quelle: Stefan Schramm

Er werde aber erst nach Beendigung des Asphaltierens der Fahrbahn einen Termin nennen. "Es gibt noch zu viele Unwägbarkeiten wie eine Regenperiode, die die Asphaltarbeiten ausbremsen würden. Wenn wir einen Termin nennen, wollen wir uns auch sicher sein, dass er eingehalten wird."

Laut Koettnitz werden die Bauarbeiter Ende Juni auf dem gesamten Straßenzug die Deckschicht für die Fahrbahn aufbringen. "Danach sind nur noch Arbeiten zu erledigen, die die Stadt direkt beauftragt und kontrollieren kann. Dann haben wir es selbst in der Hand, wann die Brücke übergeben wird." Unter anderem müsse noch die Beleuchtung installiert werden.

Derzeit wird der kurze Abschnitt zwischen der eigentlichen Brücke und der Tunneleinfahrt am Waldschlößchen asphaltiert. Auf der Brücke versehen Lackierer das Geländer mit Farbe. Zudem bringen Spezialisten eine Schicht auf die Fahrbahnabdichtung auf, auf der wiederum der Asphalt verlegt wird.

Koettnitz geht davon aus, dass der gesamte Verkehrszug 182 Millionen Euro kosten wird. Ursprünglich waren nur 157 Millionen Euro eingeplant, doch wurde später ein Rahmen von 25 Millionen Euro für Mehrkosten bereitgestellt. Diesen Rahmen werde die Stadt wohl ausschöpfen müssen, so Koettnitz.

Thomas Baumann-Hartwig/Stefan Schramm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An über 50 000 DDR-Patienten haben westdeutsche Pharmaunternehmen ihre Medikamente getestet. Viele hunderttausend D-Mark sollen für die Durchführung der über 600 Studien geflossen sein.

09.09.2015

Im Streit um den Betreiber der neuen Kita an der Weißiger Hauptstraße wird sich Hochland-Ortsvorsteher Hans-Jürgen Behr (CDU) heute im Jugendhilfeausschuss wohl nicht durchsetzen können: Selbst seine Parteifreunde im Ausschuss verweigern ihm die Gefolgschaft.

09.09.2015

Er ist schwerer, glatter, grüner und hat ein Hologrammband an der Seite: der neue Fünf-Euro-Schein, der seit dem 2. Mai im Umlauf ist. Aber funktioniert er auch im Alltag? Die DNN-Redaktion hat es getestet.

09.09.2015