Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Versammlungsbehörde verriet Pegida die Pläne der Gegendemo
Dresden Lokales Dresdner Versammlungsbehörde verriet Pegida die Pläne der Gegendemo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 24.01.2018
Neue Kritik an der Dresdner Versammlungsbehörde: Am Montagabend gab die Stadt Informationen über die Pläne der Gegendemo an die Organisatoren von Pegida weiter. Quelle: dpa
Dresden

Details von Demo-Routen sind in Dresden meist ein gut gehütetes Geheimnis. Im Normalfall erhalten weder andere Versammlungsleiter noch die Öffentlichkeit genaue Auskünfte darüber, wer wann wo demonstrieren will. Am Montagabend machte die Dresdner Versammlungsbehörde jedoch eine Ausnahme: Sie teilte Pegida mit, was die Anmelder der Gegendemo von „Hope – Fight racism“ vorhatten.

Deren Organisatoren hatten auf der Pegida-Strecke eine kurzzeitige symbolische Blockade angezeigt. Die ist völlig legal, das hatte erst kürzlich das Gutachten zur Arbeit der Versammlungsbehörde bestätigt. Auch im Versammlungsbescheid zum Montagabend, den „Hope – Fight racism“ in Auszügen veröffentlichte, war die kurze Blockade vereinbart. Demnach hätten bis zu 75 Gegendemonstranten für zehn Minuten Pegida auf der Wilsdruffer Straße ausbremsen dürfen. Danach hätte Pegida weiterlaufen können.

Gegner unterstellen Lübs Parteilichkeit

Doch dazu kam es nicht: Ordnungsamtsleiter Ralf Lübs verriet Pegida die Pläne. Die veränderten ihre Route und brüsteten sich auf der Bühne, den Gegendemonstranten ein Schnippchen geschlagen zu haben. Entsprechend verärgert reagierte „Hope – Fight racism“ und unterstellte dem Ordnungsamts-Chef eine Kooperation mit Pegida.

„Wir bezweifeln die Objektivität und Neutralität von Herrn Lübs im Zusammenhang des montäglichen Demonstrationsgeschehens. Nach dem gestrigen Ablauf unterstellen wir ihm in persona eine rechts-offene Grundeinstellung allen Beteiligten gegenüber“, sagte am Dienstag Max Platz, Sprecher der Gruppe. Sie hätten hingegen keine Informationen erhalten, wo Pegida nun stattdessen laufen wollte. Auch die Polizei sei nicht mit einbezogen worden.

Stadt sieht sich im Recht

Die Stadt hingegen sieht sich mit ihrer Entscheidung im Recht: Die Behörde sei verpflichtet gewesen, Pegida zu informieren, da deren Demo verpflichtet werden musste, den Aufzug in einem konkret definierten Abstand vor der Blockade anzuhalten. Als Beteiligter sei Pegida laut Verwaltungsverfahrensgesetz zwingend anzuhören. „Wie alle Anmelder von Versammlungen wurde auch der Pegida Förderverein in den zurückliegenden Jahren immer dann über die Ursachen und daraus ableitenden versammlungsbehördliche Maßnahmen angehört, wenn dadurch der Anmelder von seinem geplante Ablauf abweichen musste“, so Pressesprecher Kai Schulz. Warum die Gegendemo keine Infos über die neue Pegida-Route erhielt, um nun auch ihre Pläne anzupassen, teilte die Stadt nicht mit.

Ganz ohne Intervention kam Pegida am Ende nicht davon: Ein Teil der Gegendemonstranten ahnte die neue Route und eilte zum Fürstenzug. Anhalten musste Pegida da aber nicht. Deren Demo konnte an den Gegendemonstranten vorbei laufen.

Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach der Pegida-Demonstration am Montagabend ermittelt die Polizei wegen zwei Körperverletzungsdelikten gegen Anhänger des islamfeindlichen Bündnisses. Nach ersten Erkenntnissen wurden aus dem Demonstrationszug von Pegida heraus zwei Ampullen mit übelriechenden Flüssigkeiten in Richtung der Gegendemonstranten geworfen.

23.01.2018

Gegendemonstranten fühlen sich im Vergleich zu den Pegida-Marschierern ungerecht behandelt. Zwei Verfassungsrechtler prüften die Vorwürfe und kamen zu dem Schluss: Da ist nichts dran. Die Linken zeigten sich am Montagabend höchst unzufrieden mit dem Gutachten.

09.01.2018

Am Montagnachmittag wird das Gutachten zum Dresdner Versammlungsgeschehen offiziell vorgestellt. Während die Stadtverwaltung das agieren ihres Amtes bestätigt sieht, kommen Demo-Anmelder zu anderen Schlüssen. Wir fassen die wichtigsten Kritikpunkte vorab zusammen.

08.01.2018

Kaum ist im Apfelgarten – einem neuen Gemeinschaftsgarten in Dresden-Strehlen – ein neuer Obstbaum gepflanzt, wird er von einem Unbekannten (oder mehreren) wieder umgesägt. Auch ihrer Kartoffel- und Grünkohlernte wurden die Hobbygärtner beraubt.

06.04.2018

An Madeira und Nepal hat er sein Herz verloren, Nordamerika interessiert ihn dagegen wenig. Die Rede ist von Ray Hartung, Reiseleiter seit mehr als 20 Jahren. Über das Reiseland Nepal schrieb er einen Bestseller, der nun in der vierten Auflage erscheint.

23.01.2018

Der Hunger auf Süßes ist in Dresden messbar: 5200 Tonnen Schokolade sollen die Elbestädter pro Jahr vertilgen. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) jetzt verkündet. Die NGG hängt daran ihre Kritik am Trend zur Verramschung im Einzelhandel, der in der Ernährungsindustrie den Druck erhöhe und an den Sicherheitsstandards säge.

23.01.2018