Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Verkehrsbetriebe präsentieren Arbeitswagen im alten Straßenbahnhof
Dresden Lokales Dresdner Verkehrsbetriebe präsentieren Arbeitswagen im alten Straßenbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 12.10.2017
Zu sehen sind ausschließlich schienengebundene Arbeitsfahrzeuge, Baumaschinen und Zweiwegefahrzeuge. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Für Fotofreunde und Fans des ÖPNV bieten die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) am Sonnabend ein besonderes Angebot: Von 9 bis 12 Uhr präsentieren sie im ehemaligen Straßenbahnhof Waltherstraße verschiedene Arbeitswagen als Motive. Der Eintritt ist frei.

Zu sehen sind ausschließlich schienengebundene Arbeitsfahrzeuge, Baumaschinen und Zweiwegefahrzeuge. So können etwa die beiden ET57-Arbeitswagen, der Oberleitungsmesswagen und die Winterdiensttechnik besichtigt und fotografiert werden. Auch der Tatra-Zug mit vorgespanntem Schneepflug ist bereit für den winterlichen Einsatz. Die beiden DVB-Schienenschleiffahrzeuge, die mit unterschiedlichen Methoden zur Schienenglättung arbeiten und zwei unterschiedliche Zeitepochen repräsentieren, sind aus technischer Sicht interessant.

Als besonderer Höhepunkt wird auch der große selbstfahrende Schienenkran aus dem Jahr 1928 präsentiert, der noch bis 1999 im Einsatz war. Seit letztem Jahr ist der Kran – neu aufpoliert – wieder in der Öffentlichkeit zu sehen. Auf besonderen Wunsch kann das eine oder andere Fahrzeug fotogerecht umrangiert werden. Fachkundige Mitarbeiter stehen vor Ort zudem zur Beantwortung von Fragen bereit.

Der Straßenbahnhof Waltherstraße wurde am 5. Oktober 1926 in Betrieb genommen – seinerzeit als Dresdens größter und modernster Straßenbahnhof. Im Krieg schwer beschädigt und anschließend wieder aufgebaut, wurden dort noch bis zum Jahr 1996 Linienfahrzeuge abgestellt und gewartet, darunter auch die legendären Hechtwagen und später die Tatra-Bahnen.

Seit 1996 stehen die meisten Straßenbahnen in Gorbitz. Auch die Fahrschule für Straßenbahnfahrer, die sich an der Waltherstraße befand, ist mittlerweile nach Trachenberge umgezogen. Der ehemalige Straßenbahnhof Waltherstraße dient heute als Abstellhalle für Bau- und Spezialfahrzeuge, als Lager, als Sitz der Schienen- und Fahrleitungsfachleute sowie verschiedener technischer Werkstätten. Außerdem befindet sich in dem Objekt die sogenannte Kleiderkammer, in der die weinrote DVB-Dienstkleidung ausgegeben wird.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach acht Jahren an der Spitze der Dresden Marketing GmbH (DMG) zieht es Bettina Bunge gen Norden. Ab dem 1. November zeichnet die 49-Jährige für die touristische Vermarktung Schleswig-Holsteins verantwortlich. Zum Abschied stand sie noch einmal für ein Kurzinterview zur Verfügung.

12.10.2017
Lokales Negativpreis für Dresdner Baumamt - Dresdner Rathaus: Steuerzahlerbund irrt sich gewaltig

Das Dresdner Rathaus wehrt sich vehement gegen die Vergabe des Negativpreises „Schleudersachse“ an das Straßen- und Tiefbauamt. Der Bund der Steuerzahler verleiht den Preis alljährlich für krasse Fälle von Verschleuderung öffentlicher Gelder.

12.10.2017

Sabine Bibas, Leiterin des Eigenbetriebes Kindertagesstätten, hofft auf die Einführung der „E-Kita 2.0“ im Jahr 2020. Der erste Versuch eines E-Kita-Systems wurde 2013 gestartet und ging gründlich schief. Nur das erste Modul, das Elternportal, konnte online gehen.

12.10.2017
Anzeige