Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Verein Atticus geht mit „Tacheles“ in die zweite Runde
Dresden Lokales Dresdner Verein Atticus geht mit „Tacheles“ in die zweite Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 02.11.2016
Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt   Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Dresden

Am 20. November um 18 Uhr findet die zweite Runde der Diskussionsreihe „Tacheles“ des gemeinnützigen Vereins Atticus e.V. statt. Die Gäste an diesem Abend sind Michael Bittner, Autor und Schriftsteller aus Berlin, und der Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt von der TU Dresden. Der Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben. „Wir freuen uns, zwei diskussionserprobte Gäste für den nächsten Tacheles-Abend gewonnen zu haben“, erklärt Eric Hattke, Vorsitzender des Vereins. Vorab können die Besucher Fragen per Mail an tacheles@atticus-dresden.de senden. Karten für die Veranstaltung kosten drei Euro und können vorab per Mail (gleiche Adresse wie oben) oder unter www.atticus-dresden.de reserviert werden. Pro Person gibt es maximal vier Plätze und die Karten müssen bis 15 Minuten vor Beginn eingelöst werden.

Von Lisa-Marie Leuteritz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch bis zum 15. November können Dresdner für strahlende Kinderaugen an Weihnachten sorgen. Die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ läuft seit September und ist die weltweit größte Geschenkaktion für Kinder in Not.

02.11.2016

Mit einer originellen Begründung haben die Jusos in Dresden die Umbenennung des Carolaplatzes in der sächsischen Landeshauptstadt gefordert. Er ist nach der letzten sächsischen Königin Carola (1833–1907) benannt und wird vor allem vom Gebäude des Finanzministeriums dominiert.

02.11.2016
Lokales Volkswagen steckt am Standort Dresden Millionen in die Entwicklung künftiger Fahrkonzepte - Dresden wird Pilotstadt für Elektro-Mobilität

Dresden, so hatte es Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) vor sieben Monaten prophezeit, wird zur Pilotstadt für mobiles Fahren. Am Mittwoch haben die Stadt und der Autobauer Volkswagen eine Vereinbarung unterzeichnet, die sich genau diesem Ziel widmet. Der Wolfsburger Konzern will künftig in Dresden nicht nur Elektroautos produzieren, sondern auch Millionen in die Forschung stecken.

02.11.2016
Anzeige