Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Dresdner Tafel hat Karten für Zirkus selbst gekauft
Dresden Lokales Dresdner Tafel hat Karten für Zirkus selbst gekauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 04.12.2016
Mario Müller-Milano hatte der Tafel vorgeworfen, sich an Eintrittskarten zu bereichern. Das hat die Dresdner Tafel jetzt widerlegen können. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Anzeige
Dresden

Die Dresdner Tafel hat im vergangenen Jahr keine Karten für den Weihnachtszirkus von Veranstalter Mario Müller-Milano kostenlos erhalten, sondern die Tickets zu einem Stückpreis von zwei Euro vom Landesverband Sächsische Tafeln angekauft. Das erklärte jetzt Rechtsanwalt Jonas Kahl gegenüber den DNN und legte einen Kontoauszug vor, aus dem hervorgehen soll, dass die Dresdner Tafel am 11. Dezember 2015 einen Betrag von 810 Euro für 405 Zirkuskarten an den Landesverband überwiesen hat. Die Karten seien dann zum Stückpreis von zwei Euro an die Kunden der Dresdner Tafel weitergegeben worden.

Müller-Milano hatte jüngst gegenüber DNN erklärt, er habe der Dresdner Tafel Eintrittskarten zur kostenlosen Weitergabe an Bedürftige überlassen und sich enttäuscht darüber gezeigt, dass die Tickets weiterverkauft worden seien. Er habe sich deshalb von der Tafel zurückgezogen, so der Zirkuschef. Müller-Milano äußerte sich im Zuge zahlreicher Vorwürfe gegen Tafelchef Andreas Schönherr, die dieser am Mittwoch auf einer Mitgliederversammlung habe vollständig ausräumen können, wie der Rechtsanwalt gegenüber DNN erklärte.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, heißt es in einer Redewendung, die übrigens Lenin zugeschrieben wird. Gut, jetzt hat eine deutscher Juwelierkette mit dem russischen Kommunisten und Revolutionär sicher nicht viel am Hut, aber im Fall Samatha W. hätte man ihm glauben und vielleicht doch genauer hinschaue sollen.

04.12.2016
Lokales Neuer Band über Süßspeisen, Gebäck und Getränke - Kulinarische Archäologie aus Dresden

Schon mal Charlotte des pommes à al Jahnishausen probiert? Oder Sächsischen Pudding mit Aprikosensauce, wobei der „Pudding“ zugegebenermaßen ein Soufflé ist, gleichwohl aber so berühmt war, dass Johannes Berlin, anno dazumal Herzoglich mecklenburgischer Hofküchenmeister, 1913 dem „Pouding saxon“ bescheinigte, zum Besten der internationalen Küchen zu gehören.

04.12.2016

Justin O. muss im Zeichen der Eule geboren worden sein. Anders ist der Zufall nicht zu erklären, der dem 17-Jährigen letztlich eine Lehrstelle als Tierpfleger im Dresdner Zoo beschert hat. Aber natürlich ist aus dem Plan nur etwas geworden, weil sich der junge Mann ordentlich ins Zeug gelegt hat.

04.12.2016
Anzeige